Die Kanarischen Inseln bereiten sich darauf vor ..!!!

am 20. April 2020

20.04.2020:

Die Kanarischen Inseln bereiten sich darauf vor …

die Deeskalation voranzutreiben und einen sozialen Bankrott zu vermeiden
Die Kanarischen Inseln haben die Coronakrise unter Kontrolle.
Aber mit jedem Tag der Entbindung verschärft sich eine Wirtschaftskrise, die den Finanzcrash von Ende 2007 in den Schatten zu stellen droht.
Die kanarische Regierung bereitet sich darauf vor, dem Rest des Landes einen Schritt voraus zu sein und „so bald wie möglich“ mit der Deeskalation zu beginnen.
Andernfalls würde die Wirtschaftskrise zum sozialen Bankrott führen:
Mehr Unternehmen würden schließen, mehr Menschen würden ihren Arbeitsplatz verlieren, die Armuts- und Ausgrenzungsraten wären höher und die öffentliche Verwaltung könnte weniger Ressourcen zur Linderung der Situation bereitstellen, sagte der Präsident der Regierung der Kanarischen Inseln , Ángel Víctor Torres.
Morgen am Dienstag (21.04.2020)
wird der wissenschaftliche Beirat zusammentreten, um die Vorschläge beratend abzuschließen, der später dem spanischen Staat vorgelegt wird.
Die Idee ist, „die Inselnormalität so schnell wie möglich wiederherzustellen“ und daher unabhängig von der nächsten Verlängerung des nationalen Alarmzustands bis zum 09. Mai.
Es überrascht nicht, erklärte Torres: „Wir haben Inseln, die frei von Coronaviren sind, wo Lockerungen beschlossen werden müssen.
Die sehr heikle wirtschaftliche Situation macht es daher erforderlich, ein gewisses Maß an Aktivität so schnell wie möglich wiederherzustellen.
Torres bestand darauf, stets in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium, schrittweise und mit allen Kontrollen und Garantien in die Normalität zurück kehren können.
Es geht nicht darum, dass der Archipel bis zum 10. Mai von der Ausweitung des Alarmzustands ausgeschlossen wird, sondern dass angesichts seiner besseren Gesundheitssituation Deeskalationsmaßnahmen bereits in anderen Regionen in die Praxis umgesetzt werden können.
„Sie müssen die Angst vor dem Ausgehen überwinden; das Coronavirus bewegt sich auf den Kanarischen Inseln kaum“, versicherte der Präsident der Insel-Exekutive, der die äußerste Vorsicht betonte, mit der der fortschreitende Mangel an Vertrauen ausgeführt wird, der, wie er vorschlug, nach dem 27.04. beginnen könnte.
Ángel Víctor Torres erklärte, dass die Infektionsrate von Covid-19 bereits die niedrigste im Land ist und dass in den letzten 2.000 Tests nur zwölf positive Ergebnisse festgestellt wurden.
Die Zahl der auf Intensivstationen hospitalisierten Patienten ist in den letzten drei Tagen ebenfalls signifikant von 77 auf 69 gesunken.
Hallo Gran Canaria

Weiterlesen

Radio PrimaVera

Jetzt läuft
TITLE
ARTIST

Background