Titel wird geladen . . .

Höhere Kraftstoffsteuern – auch für die Kanaren ..!?!?!

am 5. August 2019

OECD fordert für Europa „höhere Kraftstoffsteuern“ -auch für die Kanaren …

Die Kanarischen Inseln werden die Besteuerung von Kraftstoffen im Kampf gegen den Klimawandel überprüfen. Die neue Regionalregierung hat die Forderung der OECD zur Kenntnis genommen, dass die auf Kraftstoffe erhobenen Steuern im Einklang mit den Umweltauswirkungen der Kohlendioxidemissionen stehen sollen.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat ihren Antrag an Spanien als Ganzes gerichtet, aber die Wahrheit ist, dass die Besteuerung der Autonomen Gemeinschaft wie die der Kanaren für ihren Wohlwollen gegenüber denjenigen charakteristisch ist, die mehr fossile Brennstoffe verwenden und daher mehr Umweltverschmutzung erzeugen. Zumindest im europäischen Vergleich, wo die sogenannte Ökosteuer umgesetzt wird. Ja Die Exekutive, die Ángel Víctor Torres vorsitzt, wird die Einzigartigkeit der Kanarischen Inseln nicht aus den Augen verlieren, wo Kraftstoffe besondere Steuern erheben und wo die steuerliche Bestrafung der Nutzung von Privatfahrzeugen beispielsweise größere soziale Auswirkungen haben kann als auf der Halbinsel.

Nach Ansicht der autonomen Regierung besteht „Handlungsspielraum“ für die Besteuerung von Kraftstoffen, dh für eine stärkere Besteuerung, was die OECD bereits von Spanien mit dem Ziel gefordert hat, sich dem Durchschnitt anzunähern. Die regionale Exekutive wird die Steuern überprüfen, um die so genannte „grüne Besteuerung“ zu vertiefen, wobei sie jedoch immer die Besonderheiten der Kanarischen Inseln und ihr spezielles Wirtschafts- und Steuerregime berücksichtigt. Wie die Ökosteuer wäre sie auch eine parallele Maßnahme zum Gesetz gegen den Klimawandel.

Was kommt auf uns zu? Mit Sicherheit werden in Zukunft beim Tanken mehr Euros benötigt.


Radio PrimaVera

Jetzt läuft
TITLE
ARTIST

Background