Titel wird geladen . . .

Ab nach Gran Canaria … aber wie genau … Kanzlei Perez Alonso ..!!!

am 21. Juni 2020

Ab nach Gran Canaria … aber wie genau …

FORMULAR AUSFÜLLEN + TEMPERATURKONTROLLE + SICHTKONTROLLE FÜR TOURISTEN AUS DEM AUSLAND AB MORGEN DEM 21.6.2020.

Der spanische Gesundheitsminister, Salvador Illa, hat gestern, kurz vor dem Ende des Ausnahmezustands in Spanien, die Bedingungen sowie die Kontrollen mitgeteilt, die ab Sonntag, dem 21. Juni, in allen Flughäfen für die Ankunft von Touristen durchgeführt werden. Unter Verzicht auf die massiven Tests verpflichtet sich die Regierung, alle Reisenden einer dokumentarischen, Temperatur- und Sichtkontrolle zu unterziehen und nur denjenigen, bei denen die Gesundheitsbehörden das als Empfehlenswert ansehen, einen PCR-Test durchzuführen.

An diesem Sonntag, der mit dem Ende des Ausnahmezustands zusammenfällt, wird Spanien seine Luftgrenzen für alle Länder des Schengen-Raums öffnen. Nach mehreren Tests in den letzten Tagen, wie zum Beispiel diesem mit Tausenden von deutschen Touristen auf den Balearen, wird die Regierung die Operationen an den Flughäfen verstärken, um drei Kontrollen „bei jedem, der ins Land kommt“, durchzuführen.

Es werden keine Massen-PCRs durchgeführt. Sie werden nur nach medizinischen Kriterien und nach den Protokollen durchgeführt, in den Fällen bei denen es sich lohnt, eine PCR durchzuführen. Die erste Kontrolle wird also aus einer dokumentarischen Überprüfung bestehen, bei der Reisende einige Formulare ausfüllen, aus denen ihr Aufenthaltsort in Spanien hervorgeht und aus denen hervorgeht, ob sie zuvor das Coronavirus hatten. Danach erklärte Salvador Illa, dass man die Temperatur messen lassen wird, und sich schließlich Soll man auch einer visuellen Kontrolle unterziehen werden. „Wenn eines dieser drei Verfahren nicht bestanden wird, wird der Tourist von einem Arzt untersucht und in die Gesundheitsdienste der jeweiligen Autonomen Region geschickt“, sagte der Minister nach einer Einigung mit den Regionalregierungen.
Illa stellte klar, dass die Kontrollen in allen spanischen Flughäfen durchgeführt werden sollen. Mit einer anfänglichen Verstärkung von 100 Personen, die in jeder Region nach Bedarf aufgestockt wird, werden diese Personen diejenigen sein, die die Touristen den drei anfänglichen Kontrollen unterziehen müssen, die die Exekutive festgelegt hat.

„Wir setzen voraus, dass, wenn jemand vor dem Flug Symptome zeigt, die Behörden in seinem Herkunftsland ihn nicht reisen lassen werden“, erwiderte Illa auf die Frage nach der Möglichkeit einer stärkeren Kontrolle an den Herkunftsflughäfen. Auf diese Weise schließt die Regierung aus, Druck auf andere Länder auszuüben, damit diese PCR-Tests durchführen, und überlässt es den jeweiligen Staaten, ob sie bestimmte Kontrollen durchführen oder nicht. Mit größerer Betonung auf dem Madrider Flughafen hat die Region von Madrid gefordert, „die massive Ankunft von Touristen auf möglichst kontrollierte Art und Weise und mit maximalen Sicherheits- und Hygienekontrollen zu gewährleisten“.

So brachte das der Vizepräsident der Madrider Regionalen Regierung, Ignacio Aguado, auf der Pressekonferenz zum Ausdruck, in der er erklärte, wie die Deeskalation in der „neuen Normalität“ der spanischen Hauptstadt ablaufen wird. Darüber hinaus erinnerte er daran, dass am 1. Juli die Grenzen für alle geöffnet werden, was nun die größte Gefahr eines Wiederauflebens der Pandemie darstellt. “Es gibt die große Gefahr, dass die Herkunft des Virus von vor vier Monaten wieder dieselbe sein wird, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden“, sagte er, um die Durchführung der PCR zu fordern, die vorerst nur für jene Fälle durchgeführt wird, die einige Zweifel an der Übertragung des Virus aufkommen lassen.


Weiterlesen

Radio PrimaVera

Jetzt läuft
TITLE
ARTIST

Background