Titel wird geladen . . .

Stand der Dinge beim bevorstehenden Streik bei der Lufthansa …

am 7. November 2019

07. 11.20219 … 13. 52 Uhr

Lufthansa-Chef will „Verhärtungen“ auflösen

Frankfurt/Main (dpa).
Bei den anstehenden Gesprächen mit den verschiedenen Flugbegleiter-Gewerkschaften strebt Lufthansa-Chef Carsten Spohr einen einheitlichen Tarifvertrag an.
Es könne auch bei der Lufthansa-Kerngesellschaft nur einen Tarifvertrag geben, sagte er. Hier müssten sich Unternehmen, Belegschaft und ihre Vertreter verständigen und bestehende „Verhärtungen“ ausräumen.
Für den heute begonnenen 48-Stunden-Streik der Flugbegleiter mit rund 1300 Flugausfällen machte Spohr die Kabinengewerkschaft Ufo allein verantwortlich.

07. 11.20219 … 10. 56 Uhr

Lufthansa-Streik: Ufo geht auf Schlichtungsgespräche ein

Frankfurt/Main (dpa).
Die Kabinengewerkschaft Ufo zeigt sich bereit, mit der Lufthansa in Gespräche über eine Schlichtung des laufenden Tarifkonflikts einzutreten.
Man werde die von Arbeitsdirektorin Bettina Volkens angeregten Gespräche über das Wochenende wahrnehmen, erklärte ein Ufo-Vertreter. Der laufende Streik bei der Lufthansa solle unverändert auch am Freitag stattfinden.
Ufo werde aber von einer Ausweitung auf andere Flugbetriebe des Konzerns absehen.

07. 11.20219 … 09. 31 Uhr

Lufthansa will jetzt Schlichtung mit Flugbegleitern

Frankfurt/Main (dpa).
Wende am ersten Streiktag: Die Lufthansa will den Tarifkonflikt mit den Flugbegleitern nun doch in einer Schlichtung lösen.
Nach einer monatelangen Gesprächspause erklärte Vorstandschef Carsten Spohr ausdrücklich, dass man nun auch wieder das Gespräch mit der Kabinengewerkschaft Ufo suche.
Ziel sei es, die von Ufo angebotene Schlichtung zu vereinbaren.
Bislang hatte der Konzern Gespräche mit dem Argument abgelehnt, dass der Ufo-Vorstand nicht vertretungsberechtigt sei.

07. 11.20219 … 01. 33 Uhr

Flugbegleiter bestreiken Lufthansa – 1300 Flüge abgesagt

Frankfurt/Main (dpa).
Nach vier Jahren Ruhe streiken bei Lufthansa wieder die Flugbegleiter.
Um Mitternacht begann nach Angaben der Gewerkschaft Ufo ein 48-Stunden-Ausstand.
Der Konzern strich für heute bei seiner Hauptmarke Lufthansa rund 700 der weltweit 1100 geplanten Flüge, so dass an den Drehkreuzen München und Frankfurt viele Maschinen am Boden bleiben.
Zusammen mit 600 geplanten Stornierungen morgen sind der Airline zufolge rund 180 000 Passagiere betroffen.
Auch Zubringerflüge von den kleineren deutschen Flughäfen fallen aus.

07. 11.20219 … 00. 23 Uhr

Flugbegleiter-Streik bei Lufthansa gestartet

Frankfurt/Main (dpa).
Bei der Lufthansa hat um Mitternacht ein 48-Stunden-Streik der Flugbegleiter begonnen.
Der Konzern strich für heute bei seiner Hauptmarke Lufthansa rund 700 der weltweit 1100 geplanten Flüge, so dass an den Drehkreuzen München und Frankfurt viele Maschinen am Boden bleiben.
Auch ein Großteil der lukrativen Überseeflüge muss ausfallen.
Zusammen mit 600 geplanten Stornierungen am Freitag sind der Airline zufolge rund 180 000 Passagiere betroffen.

06. 11.20219 … 13. 51 Uhr

Lufthansa streicht 1300 Flüge wegen Flugbegleiter-Streiks

Frankfurt/Main (dpa).
Die Lufthansa hat wegen des angekündigten 48-Stunden-Streiks der Flugbegleiter 1300 Flüge gestrichen.
In dem heute veröffentlichten Sonderflugplan fallen morgen 700 und am Freitag 600 von jeweils rund 3000 Verbindungen der gesamten Lufthansa-Gruppe aus, wie das Unternehmen mitteilte.
Zuvor hatte das Arbeitsgericht Frankfurt in erster Instanz den Eilantrag des Unternehmens gegen den Streik abgelehnt.
Nach kursorischer Einschätzung seien die Tarifverträge korrekt gekündigt worden und der Streikbeschluss gültig.

06. 11.20219 … 12. 50 Uhr

Nervenkrieg um Flugbegleiter-Streik bei Lufthansa

Frankfurt/Main (dpa).
Um den für morgen geplanten 48-Stunden-Streik der Lufthansa-Flugbegleiter ist ein juristischer Nervenkrieg entbrannt.
Der Konzern kündigte unmittelbar nach seiner Niederlage in der ersten Instanz an, beim Landesarbeitsgericht in die Berufung zu gehen. Damit könnte noch heute eine zweite Gerichtsverhandlung um die Rechtmäßigkeit des Streiks der Gewerkschaft Ufo stattfinden.
Bislang gibt es noch keinen Termin.
Die Gewerkschaft hat die Beschäftigten der Lufthansa-Kerngesellschaft zu einem Streik aufgerufen, der um Mitternacht beginnen soll.

06. 11.20219 … 12.06 Uhr

Lufthansa will mit Berufung Streik doch noch verhindern

Frankfurt/Main (dpa).
Die Lufthansa will den für morgen geplanten Streik der Flugbegleiter auch nach einer Niederlage vor Gericht verhindern.
Man werde in die Berufung gehen, erklärte ein Unternehmenssprecher unmittelbar nach dem Urteil der ersten Instanz.
Das Arbeitsgericht Frankfurt hatte den Eilantrag des Unternehmens gegen den Arbeitskampf der Gewerkschaft Ufo abgelehnt.
Die Gewerkschaft hat die Beschäftigten der Lufthansa-Kerngesellschaft zu einem 48-Stunden-Streik aufgerufen, der um Mitternacht beginnen soll.

06. 11.20219 … 11.45 Uhr

Gericht: Flugbegleiter-Streik bei Lufthansa kann stattfinden

Frankfurt/Main (dpa).
Der für morgen geplante Streik der Flugbegleiter bei der Lufthansa kann stattfinden.
Das Arbeitsgericht Frankfurt lehnte einen Eilantrag des Unternehmens gegen den Arbeitskampf der Gewerkschaft Ufo ab.
Gegen die Entscheidung kann noch Berufung beim Landesarbeitsgericht eingelegt werden.
Das Gericht sollte feststellen, ob Ufo mit dem Arbeitskampf legale tarifliche Ziele verfolgt.
Die Gewerkschaft hat die Beschäftigten der Lufthansa-Kerngesellschaft zu einem 48-Stunden-Streik aufgerufen, der um Mitternacht beginnen soll.

Radio PrimaVera

Jetzt läuft
TITLE
ARTIST

Background