Titel wird geladen . . .

20.09.2020 … Leserbrief aus Deutschland ..!!!

am 20. September 2020

20.09.2020 … Leserbrief aus Deutschland ..!!!

Lieber Martin,

Wir haben uns vergangenen Mittwoch morgens vor der Kirche kennengelernt, als du ein Video gedreht hast.

Für einen Leserbrief fühle ich mich im Moment nicht in der Lage aber ich wollte dir zumindest mal schreiben und dir sagen, wie sehr es mich gefreut hat, dass ich dich persönlich kennenlernen durfte.

Ich habe schon sehr viele Videos von dir gesehen und finde es toll, dadurch ein Stück Gran Canaria nach Hause auf die Couch zu bekommen. So sieht man sehnsüchtig Altbekanntes und lernt dazu immer wieder neue Dinge kennen. Mach weiter so!

Ich bin am Mittwoch wie geplant mit Condor nach Frankfurt geflogen und abgesehen davon, dass wir auf Teneriffa bei der Zwischenlandung nicht sitzen bleiben durften sondern alle aussteigen mussten, damit das Flugzeug gereinigt und desinfiziert werden konnte, was zur Folge hatte, dass wir eine Stunde später als geplant weiter geflogen sind, hat das alles gut geklappt.

Die Teststation am Frankfurter Flughafen war wie erwartet geschlossen und so habe ich mich am Donnerstagmorgen in einem der beiden Testzentren (es gibt tatsächlich neben dem Flughafen nur zwei Stück, und obwohl auf der Homepage des Gesundheitsamtes diverse niedergelassene Ärzte aufgeführt sind, bei denen man sich angeblich auch testen lassen kann, gibt es nirgendwo sonst eine Möglichkeit, sich kostenfrei testen zu lassen.

Ich habe mich telefonisch beschwert, aber natürlich gibt es beim Gesundheitsamt nicht mal eine Beschwerdestelle die das aufnimmt und korrigiert) in Frankfurt testen lassen.

Bis heute natürlich kein Ergebnis. Ich warte nun seit 53 Stunden, aber leider scheint das ja der Normalzustand zu sein, wie ich von vielen Freunden und Bekannten hören muss.

Sobald ich meinen hoffentlich negatives Ergebnis habe werde ich noch mal ein Resümee ziehen aber ich glaube jetzt schon sagen zu können, dass die positiven Begegnungen mit vielen tollen Menschen, die ich einmal mehr auf Gran Canaria gemacht habe, das einzige sind, was mich davon abhält, zu sagen: Es war ein Fehler, zu fliegen.
Schon im Vorfeld die Absage der Sprachschule, bei der ich einen zweiwöchigen Kurs machen wollte, dazu das permanente Bibbern vor dem Abflug, ob Deutschland die Kanaren zum Risikogebiet erklären wird, ob dadurch der Flug gestrichen wird, der Ärger dass es wenige Tage nach meinem eigenen Hinflug doch passiert sodass meine Freunde nicht nachreisen können, die Angst was der Arbeitgeber dazu sagt, wenn man nach der Rückreise erstmal in Quarantäne sitzt, der ersatzlos gestrichene Rückflug, das Hin und Her bis ich endlich einen neuen Flug bekommen habe der natürlich viel teurer ist, 4 Tage weniger Urlaub dadurch, dazu die Umstände durch die vielen Corona-Auflagen wie Maske tragen, 2 m entfernt von der Kneipe rauchen, das ständige Hände desinfizieren und Abstand halten, das Mitgefühl für die vielen Menschen, die ihre Arbeit verlieren und um ihre Existenz bangen, zusehen zu müssen wie immer mehr Restaurants, Hotels, Kneipen und Bars, Geschäfte etc ihre Mitarbeiter nach und nach wieder in die Erte schicken und zum Teil ganz schließen müssen, die abgespeckte Möglichkeit sich zu amüsieren mit dem frühen Schließen der Bars, der fehlenden (Live-) Musik, den geschlossenen Minigolfplätzen und anderen Touristenattraktionen, die fehlenden bereitstehenden Taxis und die für Touristen umständliche Möglichkeit, sich ein Taxi zu rufen, Busse in denen man nur noch mit EC-Karte bezahlen kann, die man nicht automatisch in der Tasche hat, und viele Dinge mehr haben die Unbeschwertheit im Urlaub einfach zu stark eingeschränkt. Dabei ist meine Aufzählung nicht in der Wertigkeit chronologisch.

Alles zusammen hat einfach vieles kaputt gemacht und ich würde wohl nicht fliegen, wenn ich mit dem Wissen von heute die Zeit drei Wochen zurückdrehen könnte.

Natürlich war es trotzdem schön, die kanarische Sonne zu genießen, in den Dünen zu wandern und so viele nette Menschen kennenzulernen und Bekannte wiederzutreffen.

Dafür sitzt man jetzt zu Hause in Quarantäne und weiß nicht wie lange. Freunde aus anderen Bundesländern müssen gleich zweimal zum Test im Abstand von fünf Tagen, wenigstens das bleibt mir erspart.

Ein großes Lob muss ich aber unbedingt noch dem Hotel Maritim Playa und allen Mitarbeitern aussprechen, natürlich auch Roland.

Sie alle bemühen sich sehr um ihre Gäste, überspielen die Zukunftssorgen und versuchen, alle Probleme aus dem Weg zu räumen. Das war schon immer so, ist aber in Zeiten von Corona ganz besonders spürbar.

Mir persönlich haben sie den neuen Flug organisiert und auch den Termin beim Testzentrum. Und sie kümmern sich sogar im Nachgang, haben mich in Deutschland angerufen und gefragt, ob alles geklappt hat.

Man erfährt ein großes Dankeschön dafür, dass man in diesen schwierigen Zeiten Urlaub im Hotel Maritim Playa gemacht hat. Ich kann das Hotel immer wieder uneingeschränkt empfehlen.

So, genug geschrieben, so lang sollte meine E-mail gar nicht werden.
Ich sende dir herzliche Grüße aus Frankfurt und freue mich auf deine nächsten Videos.


Radio PrimaVera

Jetzt läuft
TITLE
ARTIST

Background