Titel wird geladen . . .

DIE LÖHNE AUF DEN KANAREN SINKEN … Kanzlei Perez Alonso ..!!!

am 18. Juni 2020

DIE LÖHNE AUF DEN KANAREN SINKEN …

Die durch die Coronavirus-Pandemie verursachte Lähmung der Wirtschaftstätigkeit hat auf den Kanarischen Inseln zu einem bemerkbaren Rückgang der Gehälter geführt. Die Arbeitskosten für Unternehmen sanken auf den Kanarischen Inseln im ersten Quartal um 0,8% auf 2.171,85 Euro (ca. 12 €/Stunde). Im vorangegangenen Quartal, dem vierten des Jahres 2019, beliefen sich die durchschnittlichen Arbeitskosten (einschließlich Löhne und Sozialabgaben) auf den Inseln auf 2.309,64, eine Zahl, die zu diesem Zeitpunkt einen Mindestanstieg von 0,2% darstellte.

Nur 15 Tage im März – seit dem Zeitpunkt, als in Spanien der Alarmzustand im Kampf gegen den Covid-19 verhängt wurde und die Wirtschaftstätigkeit zum Erliegen kam – reichten aus, um den bereits Ende 2019 festgestellten Rückgang der Gehälter auf den Kanarischen Inseln noch zu verstärken.

Konkret wurden die Lohnkosten zwischen Januar und März dieses Jahres 2010 im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres auf dem Archipel um 1,8% auf 1.565,24 Euro brutto pro Monat gesenkt. Ein Rückgang, der nur in Katalonien größer war (-2,5%), obwohl dort der Durchschnittslohn bei 1.968,50 Euro liegt, plus 400 Euro über dem des Archipels.

Bereits im vierten Quartal 2019 sanken die Löhne auf den Kanarischen Inseln um 1% auf durchschnittlich 1.708,80 Euro brutto pro Monat.

Quelle:

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Radio PrimaVera

Jetzt läuft
TITLE
ARTIST

Background