Titel wird geladen . . .

NEUE REGELUNG DER ERTES NACH DEM ENDE DER ALARMSITUATION … Kanzlei Perez Alonso ..!!!

am 15. Mai 2020

🚩14.05.2020

NEUE REGELUNG DER ERTES NACH DEM ENDE DER ALARMSITUATION.

Heute ist der neue Erlass („Real Decreto-ley 18/2020, de 12 de mayo, de medidas sociales en defensa del empleo“) im spanischen Staatsanzeiger BOE (https://www.boe.es/diario_boe/txt.php?id=BOE-A-2020-4959) veröffentlicht worden, von dem ich bereits gestern berichtet habe, in dem die ERTEs verlängert und flexibler gestalten werden, um nach dem offiziellen Ende der Alarmsituation die gefährdeten Arbeitsplätzen zu schützen…

🚩 Hier die Übersetzung des Erlasses ins Deutsche:

➡️Artikel 1: Besonderheiten bei Verfahren zur Regelung der Zeitarbeit aus den in Artikel 22 des Königlichen Gesetzeserlasses 8/2020 vom 17. März über außerordentliche Dringlichkeitsmaßnahmen zur Bewältigung der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen des COVID-19 während der Entlassung genannten Gründen.
(1) Ab dem Inkrafttreten dieses Königlichen Erlasses befinden sich die Unternehmen und Körperschaften mit Verfahren zur Regelung der Zeitarbeit auf der Grundlage von Artikel 22 des Königlichen Erlasses 8/2020 vom 17. März, die von den in dieser Bestimmung genannten Ursachen betroffen sind, die die Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit verhindern, weiterhin in einer Situation totaler höherer Gewalt, die sich aus dem COVID-19 ergibt, solange diese Verfahren andauern und keinesfalls über den 30. Juni 2020 hinaus. (2) Die Unternehmen und Körperschaften, die über eine auf der Grundlage von Artikel 22 des Königlichen Gesetzesdekrets 8/2020 vom 17. März genehmigte Akte zur Regelung der Zeitarbeit verfügen, befinden sich bis zum 30. Juni 2020 in einer Situation teilweiser höherer Gewalt, die sich aus dem COVID-19 ableitet, und zwar ab dem Moment, in dem die in diesem Dekret genannten Ursachen die teilweise Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit ermöglichen. Diese Unternehmen und Körperschaften müssen die von den Maßnahmen zur Regelung der Zeitarbeit (ERTEs) betroffenen Arbeitnehmer wieder eingliedern, soweit dies für die Entwicklung ihrer Tätigkeit erforderlich ist, wobei Anpassungen im Hinblick auf die Verkürzung des Arbeitstages Vorrang haben.
3. Die in diesem Artikel genannten Unternehmen und Einrichtungen haben der Arbeitsbehörde den etwaigen vollständigen Verzicht auf die genehmigte Zeitarbeitsverordnung innerhalb von 15 Tagen nach deren Inkrafttreten mitzuteilen. Unbeschadet des Vorstehenden, erfolgt der Verzicht dieser Unternehmen und Einrichtungen auf die Durchführung von Verfahren zur Regelung der Zeitarbeit oder gegebenenfalls die Aussetzung oder Regularisierung der Zahlung von Leistungen, die sich aus deren Änderung ergeben, nachdem sie der staatlichen Arbeitsverwaltung die Änderungen der im ersten kollektiven Antrag auf Zugang zum Arbeitslosenschutz enthaltenen Daten mitgeteilt haben. In jedem Fall müssen diese Unternehmen und Einrichtungen der staatlichen Arbeitsverwaltung die Änderungen melden, die sich auf die Beendigung der Anwendung der Maßnahme in Bezug auf alle oder einen Teil der betroffenen Personen beziehen, entweder in Bezug auf die Anzahl dieser Personen oder in Bezug auf den Prozentsatz der Tätigkeit in einem Teil ihres individuellen Arbeitstages, wenn die Lockerung der restriktiven Maßnahmen, die die Tätigkeit des Unternehmens betreffen, die tatsächliche Rückkehr dieser Personen an ihren Arbeitsplatz ermöglicht.
🔸️Artículo 1. Especialidades aplicables a los expedientes de regulación temporal de empleo basados en las causas recogidas en el artículo 22 del Real Decreto-ley 8/2020, de 17 de marzo, de medidas urgentes extraordinarias para hacer frente al impacto económico y social del COVID-19 durante el desconfinamiento.
1. A partir de la entrada en vigor de este real decreto-ley, continuarán en situación de fuerza mayor total derivada del COVID-19, aquellas empresas y entidades que contaran con un expediente de regulación temporal de empleo basado en el artículo 22 del Real Decreto-ley 8/2020, de 17 de marzo, y estuvieran afectadas por las causas referidas en dicho precepto que impidan el reinicio de su actividad, mientras duren las mismas y en ningún caso más allá del 30 de junio de 2020.
2. Se encontrarán en situación de fuerza mayor parcial derivada del COVID-19, aquellas empresas y entidades que cuenten con un expediente de regulación temporal de empleo autorizado en base al artículo 22 del Real Decreto-ley 8/2020, de 17 de marzo, desde el momento en el que las causas reflejadas en dicho precepto permitan la recuperación parcial de su actividad, hasta el 30 de junio de 2020.
Estas empresas y entidades deberán proceder a reincorporar a las personas trabajadoras afectadas por medidas de regulación temporal de empleo, en la medida necesaria para el desarrollo de su actividad, primando los ajustes en términos de reducción de jornada.
3. Las empresas y entidades a las que se refiere este artículo deberán comunicar a la autoridad laboral la renuncia total, en su caso, al expediente de regulación temporal de empleo autorizado, en el plazo de 15 días desde la fecha de efectos de aquella.
Sin perjuicio de lo anterior, la renuncia por parte de estas empresas y entidades a los expedientes de regulación temporal de empleo o, en su caso, la suspensión o regularización del pago de las prestaciones que deriven de su modificación, se efectuará previa comunicación de estas al Servicio Público de Empleo Estatal de las variaciones en los datos contenidos en la solicitud colectiva inicial de acceso a la protección por desempleo.
En todo caso, estas empresas y entidades deberán comunicar al Servicio Público de Empleo Estatal aquellas variaciones que se refieran a la finalización de la aplicación de la medida respecto a la totalidad o a una parte de las personas afectadas, bien en el número de estas o bien en el porcentaje de actividad parcial de su jornada individual, cuando la flexibilización de las medidas de restricción que afectan a la actividad de la empresa permita la reincorporación al trabajo efectivo de aquellas.
———————————————————————
➡️ Artikel 2:
Verfahren für die Aussetzung und Verkürzung der Arbeitszeit aus wirtschaftlichen, technischen, organisatorischen und produktionstechnischen Gründen, die nach Ablauf des Arbeitstages mitgeteilt werden. Artikel 23 des Königlichen Gesetzeserlasses 8/2020 vom 17. März gilt für die Verfahren zur zeitweiligen Regelung der Beschäftigung aufgrund wirtschaftlicher, technischer, organisatorischer und produktionstechnischer Gründe, die nach dem Inkrafttreten dieses Königlichen Gesetzeserlasses und bis zum 30. Juni 2020 eingeleitet werden, mit den in diesem Erlass festgelegten Besonderheiten.
2. Die Bearbeitung dieser Fälle kann eingeleitet werden, solange ein Fall von Zeitarbeitsregelung der in Artikel 1 genannten Fälle in Kraft ist.
3. Wenn das Verfahren wegen vorübergehender Entlassung aus wirtschaftlichen, technischen, organisatorischen oder produktionstechnischen Gründen nach dem Ende eines Verfahrens wegen vorübergehender Entlassung aus dem in Artikel 22 des Königlichen Gesetzesdekrets 8/2020 vom 17. März vorgesehenen Grund eingeleitet wird, gilt das Datum des Inkrafttretens des Verfahrens rückwirkend ab dem Datum, an dem es endet.
4. Das zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Königlichen Erlasses geltende Verfahren der vorübergehenden Entlassung (ERTE) ist unter den Bedingungen der an die Gesellschaft letzte gemachte Mitteilung, und bis zu dem darin genannten Termin weiterhin anwendbar.
🔸️Artículo 2. Procedimientos de suspensión y reducción de jornada por causas económicas, técnicas, organizativas y de producción comunicados a partir del desconfinamiento.
1. A los procedimientos de regulación temporal de empleo basados en causas económicas, técnicas, organizativas y de producción iniciados tras la entrada en vigor del presente real decreto-ley y hasta el 30 de junio de 2020, les resultará de aplicación el artículo 23 del Real Decreto-ley 8/2020, de 17 de marzo, con las especialidades recogidas en este precepto.
2. La tramitación de estos expedientes podrá iniciarse mientras esté vigente un expediente de regulación temporal de empleo de los referidos en el artículo 1.
3. Cuando el expediente de regulación temporal de empleo por causas económicas, técnicas, organizativas o de producción se inicie tras la finalización de un expediente temporal de regulación de empleo basado en la causa prevista en el artículo 22 del Real Decreto-ley 8/2020, de 17 de marzo, la fecha de efectos de aquél se retrotraerá a la fecha de finalización de este.
4. Los expedientes de regulación temporal de empleo vigentes a la fecha de entrada en vigor del presente real decreto-ley seguirán siendo aplicables en los términos previstos en la comunicación final de la empresa y hasta el término referido en la misma.
———————————————————————
➡️ Artikel 3: Außerordentliche Maßnahmen auf dem Gebiet des Arbeitslosenschutzes.
1. Die in Artikel 25 Absätze 1 bis 5 des Königlichen Gesetzeserlasses 8/2020 vom 17. März vorgesehenen Maßnahmen zum Schutz vor Arbeitslosigkeit gelten bis zum 30. Juni 2020.
2. Die außerordentlichen Maßnahmen im Bereich des Arbeitslosenschutzes, die in Artikel 25 Absatz 6 des Königlichen Gesetzeserlasses 8/2020 vom 17. März geregelt sind, gelten bis zum 31. Dezember 2020.
🔸️Artículo 3. Medidas extraordinarias en materia de protección por desempleo.
1. Las medidas de protección por desempleo previstas en los apartados 1 al 5 del artículo 25 del Real Decreto-ley 8/2020, de 17 de marzo, resultarán aplicables hasta el 30 de junio de 2020.
2. Las medidas extraordinarias en materia de protección por desempleo reguladas en el artículo 25.6 del Real Decreto-ley 8/2020, de 17 de marzo, resultarán aplicables hasta el 31 de diciembre de 2020.
———————————————————————–
➡️ Artikel 4: Ausserordentliche Massnahmen Über die Sozialversicherungsbeiträge im Zusammenhang mit den in Artikel 1 geregelten Massnahmen.
1. Die Sozialversicherung befreit die in Artikel 1 Absatz 1 genannten Unternehmen und Einrichtungen von der Zahlung der Arbeitgeberbeitrags für die im Mai und Juni 2020 fälligen Beiträgedes, vorgesehen im Artikel 273 des Zusammengefassten Textes des allgemeinen Gesetzes über die soziale Sicherheit (das durch das Königliche Gesetzesdekret 8/2015 vom 30. Oktober genehmigt wurde), sowie von den Beiträgen der sogenannten „contingencias comunes“, sofern sie am 29. Februar 2020 weniger als fünfzig Arbeitnehmer oder ihnen gleichgestellte Personen bei den Behörden der sozialen Sicherheit gemeldet hatten. Wenn diese Unternehmen und Körperschaften 50 oder mehr bei den Sozialversicherungsbehörden registrierte Mitarbeiter haben, beträgt die Befreiung von der Beitragspflicht 75 % des Unternehmensbeitrags.
2. Die in Artikel 1 Absatz 2 genannten Gesellschaften und Körperschaften sind von der Zahlung des Arbeitgeberbeitrages zur Sozialversicherung und von der gemeinsamen Erhebung der Beiträge befreit, und zwar zu den nachstehend aufgeführten Prozentsätzen und unter den folgenden Bedingungen
(a) Für Arbeitnehmer, die ihre Tätigkeit ab dem Tag, an dem die Kündigung wirksam wird, wieder aufnehmen, und für die seit dieser Wiederaufnahme geleisteten Arbeitszeiten und -anteile beträgt die Befreiung 85 % des im Mai 2020 aufgelaufenen Arbeitgeberbeitrags und 70 % des im Juni 2020 aufgelaufenen Arbeitgeberbeitrags, wenn das Unternehmen am 29. Februar 2020 weniger als 50 Arbeitnehmer oder diesen gleichgestellte Arbeitnehmer für Zwecke der sozialen Sicherheit registriert hatte. Wenn das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt 50 oder mehr Mitarbeiter oder diesen gleichgestellte Personen auf der Lohn- und Gehaltsliste hatte, beläuft sich die Befreiung auf 60 % des im Mai 2020 aufgelaufenen Arbeitgeberbeitrags und 45 % des im Juni 2020 aufgelaufenen Arbeitgeberbeitrags.
b) Im Falle von Arbeitnehmern dieser Unternehmen, die ihre Tätigkeit nach dem Zeitpunkt des Wirksamwerdens des Austritts und den von der Aussetzung betroffenen Zeiträumen und Prozentsätzen des Arbeitstages fortsetzen, beträgt die Befreiung 60 % des im Mai 2020 aufgelaufenen Arbeitgeberbeitrags und 45 % des im Juni 2020 aufgelaufenen Arbeitgeberbeitrags, wenn das Unternehmen am 29. Februar 2020 weniger als 50 Arbeitnehmer oder ihnen gleichgestellte Arbeitnehmer hatte, die am 29. Februar 2020 für Zwecke der Sozialversicherung registriert waren. Hatte das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt 50 oder mehr bei den Sozialversicherungsbehörden registrierte Arbeitnehmer oder ihnen gleichgestellte Personen, beträgt die Befreiung 45 % des im Mai 2020 aufgelaufenen Arbeitgeberbeitrags und 30 % des im Juni 2020 aufgelaufenen Arbeitgeberbeitrags. In diesem Fall gilt die Befreiung für die Zahlung des Arbeitgeberbeitrags gemäß Artikel 273 Absatz 2 des überarbeiteten Textes des allgemeinen Gesetzes über die Sozialversicherung, das durch das Königliche Gesetzesdekret 8/2015 vom 30. Oktober genehmigt wurde, sowie für die Zahlung von Beiträgen zur gemeinsamen Einziehung.
3. Beitragsbefreiungen werden von der Allgemeinen Kasse der Sozialversicherung auf Antrag des Unternehmens nach Mitteilung der Situation der ganzen oder teilweisen höheren Gewalt sowie nach Feststellung der betroffenen Arbeitnehmer und des Zeitraums der Aussetzung oder Verkürzung des Arbeitstages gewährt. Damit die Befreiung anwendbar ist, erfolgt diese Mitteilung für jeden Beitragskontencode durch eine Verantwortlichkeitserklärung („declaración responsable“), die vor Beantragung der Berechnung der entsprechenden Beitragsabrechnung über das in der Verordnung ESS/484/2013 vom 26. März geregelte elektronische Datenerlass-System im Bereich der Sozialversicherung (RED-System) vorgelegt werden muss.
4. Für die Zwecke der Kontrolle dieser Beitragbefreiungen reicht es aus, zu überprüfen, ob die staatliche Arbeitsverwaltung die Anerkennung der entsprechenden Arbeitslosenunterstützung für den betreffenden Zeitraum vornimmt. Die Allgemeine Kasse der Sozialversicherung kann die erforderlichen Kommunikationssysteme mit der staatlichen öffentlichen Arbeitsverwaltung einrichten, um den Inhalt der zuständigen Erklärungen und die Zeiträume des Bezugs der Arbeitslosenunterstützung mit ihren Datenbanken abzugleichen.
5. Die in diesem Artikel genannten Beitragsbefreiungen wirken sich nicht auf Erwerbstätige aus, und der Zeitraum, in dem sie angewendet werden, gilt weiterhin für alle Zwecke als wirksam beitragspflichtig, ohne daß Artikel 20 der konsolidierten Fassung des Allgemeinen Gesetzes über Sozialversicherung Anwendung findet.
6. Die in diesem Artikel geregelten Befreiungen werden im Falle des Geschäftsbeitrags für gemeinsame Risiken von den Sozialversicherungshaushalten, im Falle des Geschäftsbeitrags für berufliche Risiken von den kooperierenden Versicherungsgesellschaften auf Gegenseitigkeit, im Falle des Geschäftsbeitrags für Arbeitslosigkeit und Berufsausbildung von der staatlichen öffentlichen Arbeitsverwaltung und im Falle der Beiträge zur Finanzierung ihrer Leistungen vom Lohngarantiefond FOGASA getragen.
🔸️Artículo 4. Medidas extraordinarias en materia de cotización vinculadas a las medidas reguladas en el artículo 1.
1. La Tesorería General de la Seguridad Social exonerará, respecto a las cotizaciones devengadas en los meses de mayo y junio de 2020, a las empresas y entidades a las que se refiere el apartado 1 del artículo 1 del abono de la aportación empresarial prevista en el artículo 273.2 del texto refundido de la Ley General de la Seguridad Social, aprobado por el Real Decreto Legislativo 8/2015, de 30 de octubre, así como del relativo a las cuotas por conceptos de recaudación conjunta, siempre que, a 29 de febrero de 2020, tuvieran menos de cincuenta trabajadores, o asimilados a los mismos, en situación de alta en la Seguridad Social. Si las citadas empresas y entidades tuvieran cincuenta trabajadores, o asimilados a los mismos, o más, en situación de alta en la Seguridad Social, la exoneración de la obligación de cotizar alcanzará al 75 % de la aportación empresarial.
2. Las empresas y entidades a las que se refiere el apartado 2 del artículo 1 quedarán exoneradas del abono de la aportación empresarial a la cotización a la Seguridad Social y por conceptos de recaudación conjunta, en los porcentajes y condiciones que se indican a continuación:
a) Respecto de las personas trabajadoras que reinicien su actividad a partir de la fecha de efectos de la renuncia y de los periodos y porcentajes de jornada trabajados desde ese reinicio, la exención alcanzará el 85 % de la aportación empresarial devengada en mayo de 2020 y el 70 % de la aportación empresarial devengada en junio de 2020, cuando la empresa hubiera tenido menos de cincuenta trabajadores o asimilados a los mismos en situación de alta en la Seguridad Social a 29 de febrero de 2020. Si en esa fecha la empresa hubiera tenido cincuenta o más trabajadores o asimilados a los mismos en situación de alta, la exención alcanzará el 60 % de la aportación empresarial devengada en mayo de 2020 y el 45 % de la aportación empresarial devengada en junio de 2020.
b) Respecto de las personas trabajadoras de estas empresas que continúen con sus actividades suspendidas a partir de la fecha de efectos de la renuncia y de los periodos y porcentajes de jornada afectados por la suspensión, la exención alcanzará el 60 % de la aportación empresarial devengada en mayo de 2020 y el 45 % de la aportación empresarial devengada en junio de 2020, cuando la empresa hubiera tenido menos de cincuenta trabajadores o asimilados a los mismos en situación de alta en la Seguridad Social a 29 de febrero de 2020. Si en esa fecha la empresa hubiera tenido cincuenta o más trabajadores, o asimilados a los mismos, en situación de alta, la exención alcanzará el 45 % de la aportación empresarial devengada en mayo de 2020 y el 30 % de la aportación empresarial devengada en junio de 2020. En este caso, la exoneración se aplicará al abono de la aportación empresarial prevista en el artículo 273.2 del texto refundido de la Ley General de la Seguridad Social, aprobado por el Real Decreto Legislativo 8/2015, de 30 de octubre, así como del relativo a las cuotas por conceptos de recaudación conjunta.
3. Las exenciones en la cotización se aplicarán por la Tesorería General de la Seguridad Social a instancia de la empresa, previa comunicación sobre la situación de fuerza mayor total o parcial, así como de la identificación de las personas trabajadoras afectadas y periodo de la suspensión o reducción de jornada.
Para que la exoneración resulte de aplicación esta comunicación se realizará, por cada código de cuenta de cotización, mediante una declaración responsable que deberá presentarse, antes de que se solicite el cálculo de la liquidación de cuotas correspondiente, a través del Sistema de remisión electrónica de datos en el ámbito de la Seguridad Social (Sistema RED), regulado en la Orden ESS/484/2013, de 26 de marzo.
4. A efectos del control de estas exoneraciones de cuotas, será suficiente la verificación de que el Servicio Público de Empleo Estatal proceda al reconocimiento de la correspondiente prestación por desempleo por el período de que se trate.
La Tesorería General de la Seguridad Social podrá establecer los sistemas de comunicación necesarios con el Servicio Público de Empleo Estatal para el contraste con sus bases de datos del contenido de las declaraciones responsables y de los periodos de disfrute de las prestaciones por desempleo.
5. Las exenciones en la cotización a que se refiere este artículo no tendrán efectos para las personas trabajadoras, manteniéndose la consideración del período en que se apliquen como efectivamente cotizado a todos los efectos, sin que resulte de aplicación lo establecido en el artículo 20 del texto refundido de la Ley General de la Seguridad Social.
6. Las exoneraciones reguladas en este artículo serán a cargo de los presupuestos de la Seguridad Social en el caso de la aportación empresarial por contingencias comunes, de las mutuas colaboradoras en el caso de la aportación empresarial por contingencias profesionales, del Servicio Público de Empleo Estatal en el caso de la aportación empresarial para desempleo y por formación profesionales y del Fondo de Garantía Salarial en el caso de las aportaciones que financian sus prestaciones.
————————————————————————
➡️ Artikel 5: Grenzen in Bezug auf Dividendenausschüttung und Steuertransparenz.
1. Die Gesellschaften und Körperschaften, die ihren Steuerwohnsitz in Ländern oder Gebieten haben, die nach den geltenden Vorschriften als Steuerparadiese eingestuft sind, können die in Artikel 1 dieses Königlichen Gesetzeserlasses geregelten Zeitarbeitsregelungen nicht in Anspruch nehmen.
2. Handelsgesellschaften oder andere juristische Personen, die von den in Artikel 1 dieses Königlichen Gesetzeserlasses geregelten Verfahren der vorübergehenden Entlassung Gebrauch machen und die ihnen zugewiesenen öffentlichen Mittel verwenden, dürfen keine Dividenden ausschütten, die dem Steuerjahr entsprechen, in dem diese Verfahren der vorübergehenden Entlassung angewendet werden, es sei denn, sie zahlen zuvor den Betrag aus, der der Befreiung von den Sozialversicherungsbeiträgen entspricht.
Das Geschäftsjahr, in dem die Gesellschaft in Anwendung des vorstehenden Absatzes keine Dividenden ausschüttet, wird bei der Ausübung des Rechts auf Trennung der Aktionäre gemäß Artikel 348 bis Absatz 1 des revidierten Textes des Gesellschaftsrechts, der durch das Königliche Gesetzesdekret 1/2010 vom 2. Juli 2010 genehmigt wurde, nicht berücksichtigt.
diese Beschränkung der Ausschüttung von Dividenden gilt nicht für diejenigen Körperschaften, die am 29. Februar 2020 weniger als fünfzig bei der Sozialversicherung registrierte Mitarbeiter o.ä. hatten.
🔸️Artículo 5. Límites relacionados con reparto de dividendos y transparencia fiscal.
1. Las empresas y entidades que tengan su domicilio fiscal en países o territorios calificados como paraísos fiscales conforme a la normativa vigente no podrán acogerse a los expedientes de regulación temporal de empleo regulados en el artículo 1 de este real decreto-ley.
2. Las sociedades mercantiles u otras personas jurídicas que se acojan a los expedientes de regulación temporal de empleo regulados en el artículo 1 de este real decreto-ley y que utilicen los recursos públicos destinados a los mismos no podrán proceder al reparto de dividendos correspondientes al ejercicio fiscal en que se apliquen estos expedientes de regulación temporal de empleo, excepto si abonan previamente el importe correspondiente a la exoneración aplicada a las cuotas de la seguridad social.
No se tendrá en cuenta el ejercicio en el que la sociedad no distribuya dividendos en aplicación de lo establecido en el párrafo anterior, a los efectos del ejercicio del derecho de separación de los socios previsto en el apartado 1 del artículo 348 bis del texto refundido de la Ley de Sociedades de Capital, aprobado por Real Decreto Legislativo 1/2010, de 2 de julio.
Esta limitación a repartir dividendos no será de aplicación para aquellas entidades que, a fecha de 29 de febrero de 2020, tuvieran menos de cincuenta personas trabajadoras, o asimiladas a las mismas, en situación de alta en la Seguridad Social.
————————————————————————–
➡️ Erste Zusatzbestimmung. Verlängerung des Verfahrens zur Regelung der Zeitarbeit aus dem in Artikel 22 des Königlichen Gesetzeserlasses 8/2020 vom 17. März vorgesehenen Grund sowie der außerordentlichen Maßnahmen bezüglich des Arbeitslosenschutzes und der Beiträge.
Im Einvernehmen mit dem Ministerrat kann eine Verlängerung der in Artikel 1 genannten Dateien zur Regelung der befristeten Arbeitsverhältnisse im Hinblick auf die am 30. Juni 2020 weiterhin geltenden Beschränkungen der Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen beschlossen werden.
2. Dieses Abkommen kann seinerseits die in Artikel 4 geregelten Ausnahmen ausweiten oder auf die Akten der Zeitarbeitsregelung auf der Grundlage objektiver Ursachen ausdehnen sowie die in Artikel 25.1 des Königlichen Gesetzeserlasses 8/2020 vom 17. März vorgesehenen Maßnahmen zum Schutz vor Arbeitslosigkeit für den darin festgelegten Zeitraum und die darin festgelegten Prozentsätze verlängern.
🔸️Disposición adicional primera. Extensión de los expedientes de regulación temporal de empleo basados en la causa prevista en el artículo 22 del Real Decreto-ley 8/2020, de 17 de marzo, y de las medidas extraordinarias en materia de protección por desempleo y de cotización.
1. Mediante acuerdo de Consejo de Ministros se podrá establecer una prórroga de los expedientes de regulación de empleo a los que se refiere el artículo 1, en atención a las restricciones de la actividad vinculadas a razones sanitarias que subsistan llegado el 30 de junio de 2020.
2. Este acuerdo podrá, a su vez, prorrogar las exenciones reguladas en el artículo 4, o extenderlas a los expedientes de regulación temporal de empleo basados en causas objetivas, así como prorrogar las medidas de protección por desempleo previstas en el artículo 25.1 del Real Decreto-ley 8/2020, de 17 de marzo, por el período de tiempo y porcentajes que en él se determinen.
————————————————————————-
➡️ Zweite Zusatzbestimmung. Dreigliedrige Kommission zur Überwachung der Arbeit.
Zur Überwachung des Dekonsolidierungsprozesses wird eine dreigliedrige Kommission zur Arbeitsüberwachung eingesetzt, die sich aus den zu diesem Zweck vom Ministerium für Arbeit und Sozialwirtschaft, vom Ministerium für Eingliederung, soziale Sicherheit und Migration, vom Spanischen Verband der Unternehmensorganisationen (CEOE), vom Spanischen Verband der kleinen und mittleren Unternehmen (CEPYME) sowie von den repräsentativsten Gewerkschaftsorganisationen, den Comisiones Obreras (CC.OO.) und der Allgemeinen Arbeitergewerkschaft (UGT), ernannten Personen zusammensetzt.
2. Diese Kommission tritt auf Einberufung des Ministeriums für Arbeit und Sozialwirtschaft am zweiten Mittwoch eines jeden Monats zu einer ordentlichen Sitzung sowie zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen, sofern drei der vier Mitgliedsorganisationen dies beantragen.
3. Die Hauptaufgabe dieses dreigliedrigen Ausschusses zur Überwachung der Arbeit wird darin bestehen, die Maßnahmen zu überwachen, die während der Phase der reduzierten Ausnahmesituation im Arbeitsbereich ergriffen werden, die von den Mitgliedsorganisationen und dem Ministerium für Arbeit und Sozialwirtschaft in dieser Hinsicht gesammelten Daten und Informationen auszutauschen und diejenigen Maßnahmen vorzuschlagen und zu erörtern, die vom Ministerium oder einer seiner Mitgliedsorganisationen vorgeschlagen werden.
In jedem Fall muss diese Kommission rechtzeitig im Voraus und vor der Annahme der in der ersten Zusatzbestimmung enthaltenen Maßnahmen konsultiert werden.
🔸️Disposición adicional segunda. Comisión de Seguimiento tripartita laboral.
1. Se crea una Comisión de Seguimiento tripartita laboral del proceso de desconfinamiento, que estará integrada por las personas al efecto designadas por el Ministerio de Trabajo y Economía Social, el Ministerio de Inclusión, Seguridad Social y Migraciones, la Confederación Española de Organizaciones Empresariales (CEOE), la Confederación Española de la Pequeña y Mediana Empresa (CEPYME), y las organizaciones sindicales más representativas, Comisiones Obreras (CC.OO.) y la Unión General de Trabajadores (UGT).
2. Esta Comisión se reunirá, con carácter ordinario, el segundo miércoles de cada mes, previa convocatoria remitida por el Ministerio de Trabajo y Economía Social y con carácter extraordinario, siempre que lo soliciten tres de las cuatro organizaciones integrantes de la misma.
3. Esta Comisión de Seguimiento tripartita laboral tendrá como función principal el seguimiento de las medidas que, en el ámbito laboral, se están adoptando durante la fase de excepcionalidad atenuada, el intercambio de los datos e información recabada por las organizaciones integrantes y el Ministerio de Trabajo y Economía Social al respecto, así como la propuesta y debate de aquellas medidas que se propongan por este o por cualquiera de las organizaciones que la integran.
Esta Comisión, en cualquier caso, deberá ser consultada con antelación suficiente y con carácter previo a la adopción de las medidas recogidas en la disposición adicional primera.
————————————————————————–
➡️ Erste Schlussbestimmung. Änderung des Königlichen Gesetzeserlasses 8/2020 vom 17. März über außerordentliche Dringlichkeitsmaßnahmen zur Bewältigung der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen des COVID-19.
Das Königliche Gesetzesdekret 8/2020 vom 17. März über dringende außerordentliche Maßnahmen zur Bewältigung der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen des COVID-19 wird wie folgt geändert:
Eins. Artikel 24 Absatz 1 lautet wie folgt
„In Fällen der Suspendierung von Verträgen und der genehmigten Arbeitszeitverkürzung aufgrund der vorübergehenden höheren Gewalt im Zusammenhang mit dem COVID-19, wie in Artikel 22 definiert, befreit die Sozialversicherungsanstalt das Unternehmen von der Zahlung des Arbeitgeberbeitrags gemäß Artikel 273. 2 des zusammengefassten Textes des allgemeinen Gesetzes über die Sozialversicherung, das durch das Königliche Gesetzesdekret 8/2015 vom 30. Oktober genehmigt wurde, sowie denjenigen über die Beiträge zur gemeinsamen Einziehung in den Monaten März und April 2020, als am 29. Februar 2020 weniger als 50 Angestellte oder den Angestellten gleichgestellte Personen bei den Behörden der sozialen Sicherheit registriert waren. Hat das Unternehmen 50 oder mehr Beschäftigte oder den Beschäftigten gleichgestellte Personen, die bei den Sozialversicherungsbehörden registriert sind, beträgt die Befreiung von der Beitragspflicht 75% des Arbeitgeberbeitrags.
Zweitens: In Artikel 24 wird ein neuer Absatz 5 hinzugefügt, der wie folgt lautet
«5. Die in diesem Artikel geregelten Befreiungen werden im Falle von Arbeitgeberbeiträgen für gemeinsame Risiken vom Sozialversicherungshaushalt, im Falle von Arbeitgeberbeiträgen für berufliche Risiken von den „Mutuas“, im Falle von Arbeitgeberbeiträgen für Arbeitslosigkeit und für Berufsausbildung von der staatlichen öffentlichen Arbeitsverwaltung und im Falle von Beiträgen zur Finanzierung ihrer Leistungen vom Lohngarantiefond FOGASA getragen“.
Drei. Die sechste Zusatzbestimmung ist wie folgt formuliert
„Sechste Zusatzbestimmung. Sicherung der Beschäftigung.
1. Die in Artikel 22 dieses Königlichen Gesetzeserlasses vorgesehenen außerordentlichen Maßnahmen im Bereich der Beschäftigung sind an die Verpflichtung des Unternehmens gebunden, die Beschäftigung während eines Zeitraums von sechs Monaten ab dem Datum der Wiederaufnahme der Tätigkeit aufrechtzuerhalten, wobei darunter die tatsächliche Rückkehr der von der Akte betroffenen Personen an den Arbeitsplatz zu verstehen ist, auch wenn diese nur teilweise erfolgt oder einen Teil der Belegschaft betrifft.
2. Diese Verpflichtung gilt als gebrochen, wenn die Verträge einer der von diesen Akten betroffenen Personen entlassen oder gekündigt werden.
Diese Verpflichtung gilt aber doch nicht als gebrochen, wenn der Arbeitsvertrag infolge einer für angemessen erklärten disziplinarischen Entlassung, einer freiwilligen Kündigung, des Todes, des Eintritts in den Ruhestand oder der völligen oder vollständigen dauerhaften Invalidität des Arbeitnehmers beendet wird oder wenn die Arbeitszeit von Personen mit einem auf Dauer unterbrochenen Vertrag endet, wenn dies keine Entlassung, sondern eine Unterbrechung des Vertrags zur Folge hat. Insbesondere bei Zeitverträgen gilt die Verpflichtung zur Aufrechterhaltung des Beschäftigungsverhältnisses nicht als gebrochen, wenn der Vertrag wegen Ablauf der vereinbarten Zeit oder der Ausführung der Arbeit oder Dienstleistung, die seinen Gegenstand bildet, gekündigt wird oder wenn die Tätigkeit, die Gegenstand des Vertrags ist, nicht sofort ausgeführt werden kann.
3. Diese Verpflichtung zur Aufrechterhaltung der Beschäftigung soll im Lichte der spezifischen Merkmale der verschiedenen Sektoren und der geltenden arbeitsrechtlichen Vorschriften bewertet werden, wobei insbesondere die spezifischen Merkmale derjenigen Unternehmen berücksichtigt werden, die ein hohes Maß an Variabilität oder Saisonabhängigkeit der Beschäftigung aufweisen.
4. Die Verpflichtung zur Aufrechterhaltung der Beschäftigung in Unternehmen, in denen die Gefahr eines Insolvenzverfahrens gemäß Artikel 5.2 des Gesetzes 22/2003 vom 9. Juli über Insolvenz besteht, findet keine Anwendung.
5. Die Unternehmen, die dieser Verpflichtung nicht nachkommen, müssen den vollen Betrag der Beiträge, von denen sie befreit waren, mit dem entsprechenden Zuschlag und Verzugszinsen gemäß den Bestimmungen der Einziehungsvorschriften der Sozialversicherung zurückerstatten, nachdem die Arbeits- und Sozialversicherungsinspektion Maßnahmen ergriffen hat, um die Nichteinhaltung festzustellen und die zu erstattenden Beträge festzulegen“.
Zweite Schlussbestimmung. Änderung des Königlichen Gesetzesdekrets 9/2020 vom 27. März zur Annahme ergänzender Maßnahmen im Bereich der Beschäftigung, um die Auswirkungen von COVID-19 abzuschwächen.
Die dritte Schlussbestimmung des Königlichen Gesetzesdekrets 9/2020 vom 27. März zur Annahme zusätzlicher Maßnahmen im Bereich der Beschäftigung, um die Auswirkungen von COVID-19 abzuschwächen, wird wie folgt geändert
„Dritte Schlussbestimmung. Inkrafttreten und Gültigkeit.
Dieses Königliche Gesetzesdekret tritt am selben Tag in Kraft, an dem es im „Offiziellen Staatsanzeiger“ veröffentlicht wird, und bleibt in Kraft.
🔸️Disposición final primera. Modificación del Real Decreto-ley 8/2020, de 17 de marzo, de medidas urgentes extraordinarias para hacer frente al impacto económico y social del COVID-19.
Se modifica el Real Decreto-ley 8/2020, de 17 de marzo, de medidas urgentes extraordinarias para hacer frente al impacto económico y social del COVID-19, en los siguientes términos:
Uno.
El apartado 1 del artículo 24 queda redactado como sigue:
«1. En los expedientes de suspensión de contratos y reducción de jornada autorizados en base a fuerza mayor temporal vinculada al COVID-19 definida en el artículo 22, la Tesorería General de la Seguridad Social exonerará a la empresa del abono de la aportación empresarial prevista en el artículo 273.2 del texto refundido de la Ley General de la Seguridad Social, aprobado por el Real Decreto Legislativo 8/2015, de 30 de octubre, así como del relativo a las cuotas por conceptos de recaudación conjunta, durante los meses de marzo y abril de 2020, cuando, a 29 de febrero de 2020, tuviera menos de 50 personas trabajadoras, o asimiladas a personas trabajadoras por cuenta ajena, en situación de alta en la Seguridad Social. Si la empresa tuviera 50 personas trabajadoras, o asimiladas a personas trabajadoras por cuenta ajena, o más, en situación de alta en la Seguridad Social, la exoneración de la obligación de cotizar alcanzará al 75 % de la aportación empresarial.»
Dos.
Se añade un nuevo apartado 5 al artículo 24, con la siguiente redacción:
«5. Las exoneraciones reguladas en este artículo serán a cargo de los presupuestos de la Seguridad Social en el caso de la aportación empresarial por contingencias comunes, de las mutuas colaboradoras en el caso de la aportación empresarial por contingencias profesionales, del Servicio Público de Empleo Estatal en el caso de la aportación empresarial para desempleo y por formación profesional y del Fondo de Garantía Salarial en el caso de las aportaciones que financian sus prestaciones.»
Tres. La disposición adicional sexta queda redactada como sigue:
«Disposición adicional sexta. Salvaguarda del empleo.
1. Las medidas extraordinarias en el ámbito laboral previstas en el artículo 22 del presente real decreto-ley estarán sujetas al compromiso de la empresa de mantener el empleo durante el plazo de seis meses desde la fecha de reanudación de la actividad, entendiendo por tal la reincorporación al trabajo efectivo de personas afectadas por el expediente, aun cuando esta sea parcial o solo afecte a parte de la plantilla.
2. Este compromiso se entenderá incumplido si se produce el despido o extinción de los contratos de cualquiera de las personas afectadas por dichos expedientes.
No se considerará incumplido dicho compromiso cuando el contrato de trabajo se extinga por despido disciplinario declarado como procedente, dimisión, muerte, jubilación o incapacidad permanente total, absoluta o gran invalidez de la persona trabajadora, ni por el fin del llamamiento de las personas con contrato fijo-discontinuo, cuando este no suponga un despido sino una interrupción del mismo. En particular, en el caso de contratos temporales el compromiso de mantenimiento del empleo no se entenderá incumplido cuando el contrato se extinga por expiración del tiempo convenido o la realización de la obra o servicio que constituye su objeto o cuando no pueda realizarse de forma inmediata la actividad objeto de contratación.
3. Este compromiso del mantenimiento del empleo se valorará en atención a las características específicas de los distintos sectores y la normativa laboral aplicable, teniendo en cuenta, en particular, las especificidades de aquellas empresas que presentan una alta variabilidad o estacionalidad del empleo.
4. No resultará de aplicación el compromiso de mantenimiento del empleo en aquellas empresas en las que concurra un riesgo de concurso de acreedores en los términos del artículo 5.2 de la Ley 22/2003, de 9 de julio, Concursal.
5. Las empresas que incumplan este compromiso deberán reintegrar la totalidad del importe de las cotizaciones de cuyo pago resultaron exoneradas, con el recargo y los intereses de demora correspondientes, según lo establecido en las normas recaudatorias en materia de Seguridad Social, previas actuaciones al efecto de la Inspección de Trabajo y Seguridad Social que acredite el incumplimiento y determine las cantidades a reintegrar.»
Disposición final segunda. Modificación del Real Decreto-ley 9/2020, de 27 de marzo, por el que se adoptan medidas complementarias, en el ámbito laboral, para paliar los efectos derivados del COVID-19.
La disposición final tercera del Real Decreto-ley 9/2020, de 27 de marzo, por el que se adoptan medidas complementarias, en el ámbito laboral, para paliar los efectos derivados del COVID-19, queda modificada como sigue:
«Disposición final tercera. Entrada en vigor y vigencia.
Este real decreto-ley entrará en vigor el mismo día de su publicación en el „Boletín Oficial del Estado“, manteniendo su vigencia durante el estado de alarma decretado por el Real Decreto 463/2020, de 14 de marzo, y sus posibles prórrogas.
Los artículos 2 y 5 mantendrán su vigencia hasta el 30 de junio de 2020.»
————————————————————————-
➡️ Dritte Schlussbestimmung. Inkrafttreten.
Dieses Königliche Gesetzesdekret tritt am selben Tag in Kraft, an dem es im „Offiziellen Staatsanzeiger“ veröffentlicht wird.
Madris, den 12. 5.2020.
Felipe, Lipper König
Pedro ´Sanchez Pérez- Castejon, Regierungspräsident.
🔸️Disposición final tercera. Entrada en vigor.
El presente real decreto-ley entrará en vigor el mismo día de su publicación en el «Boletín Oficial del Estado».
Dado en Madrid, el 12 de mayo de 2020.
FELIPE, Rey.
El Presidente del Gobierno,
PEDRO SÁNCHEZ PÉREZ-CASTEJÓN

➡️ Übersetzung ohne Gewähr!
Diese Veröffentlichung ist keine Beratung.

Kanzlei Pérez Alonso, abogado.


Radio PrimaVera

Jetzt läuft
TITLE
ARTIST

Background