Titel wird geladen . . .

Verordnung TMA / 400/2020 vom 9. Mai 2020 … Deutsche Übersetzung ..!!!

am 10. Mai 2020

Verordnung

TMA / 400/2020

vom 9. Mai 2020

… in der die in Phase I

der Mobilitätsdeeskalation anzuwendenden Bedingungen und andere Anforderungen zur Gewährleistung einer sicheren Mobilität festgelegt sind.

 

ORIGINALTEXT

Aufgrund der raschen Entwicklung der durch COVID-19 verursachten nationalen und internationalen Notsituation im Bereich der öffentlichen Gesundheit hat die Regierung die Bestimmungen gemäß Artikel 4 Absätze b) und d) des Gesetzes erlassen Organic 4/1981 vom 1. Juni über die Alarm-, Ausnahme- und Belagerungszustände hat im gesamten Staatsgebiet einen Alarmzustand ausgerufen, um der Gesundheitskrise durch das königliche Dekret 463/2020 vom 14. Juni zu begegnen März, der im Moment viermal verlängert wurde, zuletzt durch das königliche Dekret 514/2020 vom 8. Mai bis 00:00 Uhr am 24. Mai 2020 in den in sagte Norm.

Die Erklärung des Alarmzustands hat die Verabschiedung von Maßnahmen ermöglicht, mit denen nach und nach das Ziel erreicht wurde, die Übertragung der Krankheit zu verringern und das Risiko eines Zusammenbruchs auf Intensivstationen von Krankenhäusern zu minimieren Nationales Netzwerk für epidemiologische Überwachung. Tatsächlich ist unser Land fast acht Wochen nach der Erklärung des Alarmzustands bereit, den Übergang zu einer neuen Normalität zu beginnen.

In diesem Sinne gemäß den Bestimmungen von Artikel 3 des Königlichen Dekrets 514/2020 vom 8. Mai in Anwendung des vom Rat genehmigten Plans zur Deeskalation der außerordentlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie der Minister auf ihrer Sitzung am 28. April 2020, der Gesundheitsminister, gegebenenfalls auf Vorschlag der autonomen Gemeinschaften und der Städte Ceuta und Melilla, und im Hinblick auf die Entwicklung der Gesundheit epidemiologische Indikatoren, Die Bereiche Soziales, Wirtschaft und Mobilität können im Rahmen ihrer Zuständigkeit unbeschadet der den übrigen zuständigen delegierten Behörden erteilten Genehmigungen den Fortschritt der anwendbaren Maßnahmen in einem bestimmten Gebiet vereinbaren.

In diesem Sinne bezieht sich die Ermächtigung des Gesundheitsministers und der anderen delegierten zuständigen Behörden auf Deeskalationsmaßnahmen in allen Tätigkeitsbereichen, die von den Beschränkungen betroffen sind, die in der Erklärung des Alarmzustands und seinen sukzessiven Erweiterungen festgelegt sind, sowie in die Bestimmungen, die es ändern, anwenden und weiterentwickeln.

Dieser Plan, der als Plan für den Übergang zu einer neuen Normalität (im Folgenden: PTNN) bezeichnet wird, legt die wichtigsten Parameter und Instrumente für die Anpassung der Gesellschaft als Ganzes an die neue Normalität fest, mit den maximalen Garantien für die Gesundheitssicherheit und der schrittweisen Wiederherstellung des Niveaus des sozialen und wirtschaftlichen Wohlergehens vor Beginn dieser Krise. Zu diesem Zweck ist ein schrittweiser, asymmetrischer Deeskalationsprozess vorgesehen, der mit den Autonomen Gemeinschaften koordiniert und je nach Entwicklung der epidemiologischen Daten und den Auswirkungen der getroffenen Maßnahmen an die erforderlichen Orientierungsänderungen angepasst werden kann.

In Bezug auf die Mobilität erkennt das PTNN an, dass es für das soziale Leben und die Entwicklung der Wirtschaftstätigkeit von wesentlicher Bedeutung ist, aber gleichzeitig und gleichzeitig die Ansteckung erleichtern kann, indem das Virus zwischen verschiedenen Gebieten übertragen wird. Daher müssen die Maßnahmen zur Umsetzung der Deeskalation auf dem Prinzip der Progressivität und Anpassungsfähigkeit beruhen und können in drei Kategorien eingeteilt werden: diejenigen, die wir als „Versorgungsmanagement“ bezeichnen können; diejenigen, die in das „Nachfragemanagement“ aufgenommen werden können; und schließlich die «risikomindernden Maßnahmen, wenn es nicht möglich ist, soziale Distanz aufrechtzuerhalten», die sanitäre Selbstschutzmaßnahmen sind.

Das PTNN legt eine Null- oder Vorphase und drei verschiedene Deeskalationsphasen fest, abhängig von den jeweils zulässigen Aktivitäten, durch die die verschiedenen Gebiete nach verschiedenen Kriterien und Indikatoren bis zum Erreichen der Phase III voranschreiten können Der Prozess und die verschiedenen Meilensteine ​​können je nach Überwachung und Bewertung der verschiedenen Indikatoren angepasst werden.

Die Komplexität des Systems, die Vielfalt der Akteure und Bereiche, die direkt und indirekt am Mobilitätsmanagement beteiligt sind, und die verschiedenen Verkehrsträger sowie die unvorhersehbare und dynamische Entwicklung der Gesundheitskrise lassen auf einen Ansatz schließen umsichtig und schrittweise, um die bisher getroffenen Maßnahmen flexibler zu gestalten.

Insbesondere im Bereich des Inselverkehrs forderten die Präsidenten der Autonomen Gemeinschaften der Balearen bzw. der Kanarischen Inseln durch begründete Schriften, dass aus Gründen der öffentlichen Gesundheit Maßnahmen zur Begrenzung des Personenverkehrs in der Insel vereinbart werden Luft- und Seeverbindungen zwischen der Halbinsel und den genannten Gemeinschaften sowie zwischen den Inseln jedes Archipels. Aufgrund des Vorstehenden wurde die Verordnung TMA / 246/2020 vom 17. März erlassen, in der die Transportmaßnahmen für Verbindungen zwischen der Halbinsel und der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln sowie die Verordnung TMA / festgelegt wurden. 247/2020 vom 17. März, in dem die Transportmaßnahmen festgelegt sind, die auf die verbotenen Verbindungen zwischen der Halbinsel und der Autonomen Gemeinschaft der Balearen anzuwenden sind;

Zu dem Zeitpunkt, an dem die Balearen und die Kanarischen Inseln in die Phase I übergehen, ist es möglich, Maßnahmen festzulegen, die die Mobilität der Menschen zwischen den Inseln im Luft- und Seeverkehr sowohl auf den Balearen als auch auf den Kanarischen Inseln flexibler machen. Diese Verordnung enthält diese Flexibilitätsmaßnahmen, die mit den beiden autonomen Gemeinschaften koordiniert wurden. Die Genehmigungen, die zugunsten der Autonomen Gemeinschaften der Kanarischen Inseln und der Balearen erteilt werden, müssen in die Ausnahmebewegungen von Artikel 7 des Königlichen Dekrets 463/2020 vom 14. März aufgenommen werden, der den Alarmzustand für das Management erklärt der durch COVID-19 verursachten Gesundheitskrisensituation und Durchführungsbestimmungen.

Insbesondere für den Flugmodus und unter Berücksichtigung der spezifischen Situation der Kanarischen und Balearen-Archipele wird es als notwendig erachtet, Bedingungen zu schaffen, die es den Betreibern ermöglichen, ihr Flugangebot schrittweise zu erweitern, um den Mobilitätsbedürfnissen zwischen den Inseln gerecht zu werden Dies unter Annahme der notwendigen Sicherheitsmaßnahmen.

Im Seeverkehr müssen die Bedingungen für die Erbringung von Seeverkehrsdiensten zwischen den Inseln angepasst werden. Darüber hinaus werden im Fall des Balearen-Archipels die Seeverkehrsdienste mit der Halbinsel wiederhergestellt. Darüber hinaus werden auf beiden Archipelen die Bedingungen festgelegt, unter denen Freizeitboote und bestimmte damit verbundene Aktivitäten durchgeführt werden können.

In Bezug auf den städtischen und stadtnahen Verkehr stellt die PTNN in Phase I fest, dass die üblichen Serviceangebote außerhalb des Alarmzustands schrittweise wiederhergestellt werden müssen. Dies impliziert die Notwendigkeit, die in der Verordnung TMA / 273/2020 vom 23. März festgelegte Beschränkung für Pendlerdienste zu beseitigen, die Anweisungen zur Reduzierung der Personenbeförderungsdienste vorschreibt. Andererseits wird im Mittel- und Fernverkehr mit Bus und Bahn die prozentuale Reduzierung der Dienstleistungen von mindestens siebzig Prozent, die in derselben Reihenfolge festgelegt wurde, beibehalten.

Unbeschadet des Fortschritts des Deeskalationsprozesses wird es jedoch als notwendig erachtet, den Wortlaut von Artikel 2 der Verordnung TMA / 384/2020 vom 3. Mai zu ändern, um Beschränkungen für die Besetzung bestehender Touristenfahrzeuge zu beseitigen bis heute, wenn Menschen, die im selben Haus leben, umziehen. Darüber hinaus ist es erforderlich, diesen Artikel zu vervollständigen, in dem die Verdrängungsbedingungen für Motorräder, Mopeds und Fahrzeuge der allgemeinen Kategorie L festgelegt sind, um das Risiko einer COVID-19-Ansteckung bei Reisen von zwei Personen zu minimieren und andere Kriterien für die Besetzung verschiedener Landtransportfahrzeuge festzulegen. im Fall von Personen, die an derselben Adresse wohnen und zusammen reisen.

Die in dieser Verordnung enthaltenen Maßnahmen werden als verhältnismäßig zu dem verfolgten Zweck angesehen, der einerseits garantiert, dass der Personenverkehr unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Abstufung der im königlichen Dekret 463/2020 festgelegten Beschränkungen bei der Anwendung des Plans für entwickelt wird die Deeskalation der außerordentlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie, die vom Ministerrat auf seiner Sitzung am 28. April 2020 gebilligt wurden; und andererseits unter geeigneten Bedingungen zum Schutz von Menschen mit dem vorrangigen Ziel, die öffentliche Gesundheit zu schützen.

In Übereinstimmung mit den Artikeln 4 und 14.1 des Königlichen Dekrets 463/2020 vom 14. März, in denen der Alarmzustand für die Bewältigung der von COVID-19, dem Verkehrsminister, verursachten Gesundheitskrisensituation erklärt wird, Die Mobilitäts- und Stadtagenda ist als delegierte zuständige Behörde in ihren Zuständigkeitsbereichen befugt, so viele Handlungen und Bestimmungen zu diktieren, wie erforderlich sind, um Bedingungen für gewöhnliche oder außergewöhnliche Mobilitätsdienste zum Schutz von Menschen, Eigentum und Orten zu schaffen.

Gemäß den Bestimmungen der Artikel 4 und 14 des Königlichen Dekrets 463/2020 vom 14. März wird daher der Alarmzustand für die Bewältigung der durch COVID-19 verursachten Gesundheitskrisensituation erklärt sowie in Artikel 3 des Königlichen Dekrets 514/2020 vom 8. Mai, der den durch den Königlichen Erlass 463/2020 vom 14. März erklärten Alarmzustand erweitert, stelle ich Folgendes zur Verfügung:

Artikel 1. Niveau der Schienenverkehrsdienste in der Nähe des staatlichen Wettbewerbs.

Im gesamten Staatsgebiet werden die entsprechenden staatlichen Nahverkehrsdienste ihr Angebot schrittweise erhöhen, bis sie 100% von ihnen wiedererlangen, wobei die Notwendigkeit berücksichtigt wird, das Dienstleistungsangebot an die vorhersehbare Nachfrage anzupassen und eine maximal mögliche Trennung anzustreben zwischen den Passagieren.

Es liegt in der Verantwortung des Eisenbahnbetreibers, die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um diese Ziele zu erreichen. Ebenso muss das Ministerium für Verkehr, Mobilität und städtische Agenda täglich über die Entwicklung des Angebots an Eisenbahndiensten und die Nachfrage nach Fahrgästen informiert werden.

Die Generaldirektion Landverkehr wird so viele Maßnahmen wie nötig durchführen, um diese Ziele zu überwachen und zu kontrollieren.

Artikel 2. Maßnahmen für die Luftverbindungen der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln.

1. Ab 00:00 Uhr am 11. Mai 2020 wird das Verbot der Durchführung eines regulären kommerziellen Flugbetriebs zwischen den Kanarischen Inseln aufgehoben. Alle anderen Verbote, die in der Verordnung TMA / 246/2020 vom 17. März vorgesehen sind, in der die Transportmaßnahmen für die Verbindungen zwischen der Halbinsel und der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln festgelegt sind, bleiben mit Ausnahme der Bestimmungen in Kraft in der oben genannten Reihenfolge vorgesehen.

2. Ab der Veröffentlichung dieses Beschlusses und unter Beibehaltung des Alarmzustands die im Abkommen des Ministerrates vom 2. Juni 2006 festgelegten Bedingungen, nach denen die Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes auf Flugstrecken zwischen dem Kanarische Inseln und solche, die durch das Abkommen des Ministerrates vom 7. Oktober 2011 festgelegt wurden, durch das das erstere geändert wird und der Zugang zu bestimmten Strecken mit Ausnahme des geltenden Tarifsystems eingeschränkt ist.

In Bezug auf dieses Tarifsystem werden seit Inkrafttreten dieser Verordnung und solange der Alarmstatus beibehalten wird, die Referenztarife für jede der Routen auf den Hinfahrten in folgenden Beträgen festgelegt:

a) Gran Canaria-Teneriffa Nord: 69 Euro.

b) Gran Canaria-Teneriffa Süd: 78 Euro.

c) Gran Canaria-Fuerteventura: 78 Euro.

d) Gran Canaria-El Hierro: 112 Euro.

e) Gran Canaria-Lanzarote: 88 Euro.

f) Gran Canaria-La Palma: 106 Euro.

g) Teneriffa Nord-Fuerteventura: 107 Euro.

h) Teneriffa Nord-El Hierro: 78 Euro.

i) Teneriffa Nord-Lanzarote: 112 Euro.

j) Teneriffa Nord-La Palma: 72 Euro.

k) La Palma-Lanzarote: 112 Euro.

l) Gran Canaria-La Gomera: 106 Euro.

m) Teneriffa Nord-La Gomera: 78 Euro.

3. Ab Inkrafttreten dieser Verordnung und um die grundlegende Luftverbindung zwischen den Inseln für die Dauer des Alarmzustands zu gewährleisten, wird die folgende Anzahl von täglichen Frequenzen als wesentlicher Mindestdienst für jede der Frequenzen angesehen Routen:

Gran Canaria-Teneriffa Nord: 2 Frequenzen.

Gran Canaria-Fuerteventura: 2 Frequenzen.

Gran Canaria-Lanzarote: 2 Frequenzen.

Teneriffa Nord-La Palma: 2 Frequenzen.

Teneriffa Nord-El Hierro: 1 Frequenz.

4. Die Betreiber garantieren durch das von ihnen als am besten geeignet erachtete Verfahren die Einhaltung von Artikel 14.2.g) des Königlichen Dekrets 463/2020 vom 14. März, in dem der Alarmzustand für die Bewältigung der Situation von Gesundheitskrise durch COVID-19 verursacht. Für diese Zwecke wird es als ausreichend angesehen, der Öffentlichkeit nur 50% der Gesamtkapazität jedes Flugzeugs anzubieten, um eine ordnungsgemäße Trennung zwischen den Passagieren sicherzustellen.

5. Fluggesellschaften, die unter den in dieser Verordnung festgelegten Bedingungen regelmäßige Luftverkehrsdienste zwischen den Kanarischen Inseln betreiben möchten, müssen die Generaldirektion Zivilluftfahrt mindestens sieben Tage vor Beginn des Programms über ihr Einsatzprogramm informieren Flüge. Sie werden mit demselben Vorschuss über die Änderungen informieren, die in ihrem Programm während seiner Gültigkeit auftreten. Für die Zwecke von Abschnitt 3 dieses Artikels ist die betreffende Fluggesellschaft nicht verpflichtet, auf allen Strecken Dienstleistungen zu erbringen.

Zusammen mit der Mitteilung über den Beginn der Dienstleistungen wird das Unternehmen ein Dokument beifügen, mit dem es sich verpflichtet, den Betrieb zum angegebenen Datum aufzunehmen und diese mindestens für einen ununterbrochenen Zeitraum von fünfzehn Kalendertagen aufrechtzuerhalten, außer bei ordnungsgemäß begründeter höherer Gewalt oder Änderung der in dieser Reihenfolge festgelegten Betriebsbedingungen.

6. Die Generaldirektion Zivilluftfahrt führt alle für die Überwachung und Kontrolle der Dienste erforderlichen Maßnahmen durch, und die Fluggesellschaften, die sie betreiben, sind verpflichtet, dieser Stelle die Daten und Dokumente zur Verfügung zu stellen, die sie zur Erfüllung dieser Aufgabe anfordert.

7. Unbeschadet der in dieser Verordnung festgelegten Bedingungen ist der Generaldirektor für Zivilluftfahrt befugt, während der Dauer des Alarmzustands die in Abschnitt 3 von festgelegten spezifischen Bedingungen für die Erbringung regelmäßiger Luftverkehrsdienste festzulegen Dieser Artikel, über den keine Mitteilung von einer interessierten Fluggesellschaft eingeht, vergibt diese Dienste bei Bedarf direkt.

8. Die Regierungsdelegation in der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln kann in Ausnahmefällen wie humanitäre Hilfe, Rückführung, medizinische Versorgung oder im öffentlichen Interesse die Landung von Executive Aviation-Flügen und Taxis auf den Flughäfen der Kanarischen Inseln genehmigen Luft oder ähnliche Operationen.

Artikel 3. Maßnahmen und Wiederherstellung der Seeverkehrsdienste in der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln.

1. Seit Inkrafttreten dieser Verordnung ist es in den Häfen der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln verboten, Passagiere mit Ausnahme der Fahrer der Traktorköpfe der gerollten Waren der RoRo-Passagierschiffe und Passagierschiffe von Bord zu bringen die regelmäßige Verbindungen auf den Seewegen zwischen der Halbinsel und der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln anbieten.

2. Die Autonome Gemeinschaft der Kanarischen Inseln ist befugt, die Bedingungen für die Erbringung regelmäßiger Dienste auf den Seeinien zwischen den Inseln der Kanarischen Inseln festzulegen.

3. In den Gebieten der Provinz, Insel oder Gebietseinheit, die gemäß Artikel 3 des Königlichen Dekrets 514/2020 vom 8. Mai und unter Anwendung des Deeskalationsplans festgelegt werden, Vereinbaren Sie den Fortschritt in Phase I, können die folgenden Schiffe und Boote zwischen Häfen oder Küstenpunkten derselben Gemeinde und nahe gelegenen unbewohnten Inseln navigieren:

(i) diejenigen, die dem touristischen Personenverkehr gewidmet sind, ausgenommen Kreuzfahrtschiffe;

(ii) diejenigen, die für praktische Schulungsaktivitäten und Schulungskurse bestimmt sind, und

(iii) solche, die von ihren Eigentümern zu Erholungs- oder Sportzwecken oder im nautischen Leasing verwendet werden.

Passagiere und Personen an Bord werden die Gesundheitsschutzmaßnahmen einhalten, die gegebenenfalls von der zuständigen Behörde getroffen werden, insbesondere für die Ausübung von Arbeit, Beruf und Geschäftstätigkeit.

4. Die Verbote und Beschränkungen, die bei der Erbringung von Seeverkehrsdiensten bestehen, gelten nicht für Staatsschiffe, für Schiffe, die ausschließlich Fracht befördern, oder für Schiffe, die Schifffahrt für humanitäre, medizinische oder Notfallzwecke durchführen.

Personen an Bord dieser Schiffe unterliegen jedoch, wenn sie angedockt oder vor Anker liegen, denselben Einschränkungen hinsichtlich der Freizügigkeit von Personen wie die übrigen Bürger.

5. Die Regierungsdelegation in der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln kann in außergewöhnlichen humanitären Häfen der Kanaren Rückführung, medizinische Versorgung oder im öffentlichen Interesse die Ausschiffung von Besatzungsmitgliedern, Passagieren und Personen genehmigen, wenn dies verboten ist oder Einschränkung.

Artikel 4. Maßnahmen für Luftverbindungen in der Autonomen Gemeinschaft der Balearen.

1. Ab dem 11. Mai 2020, 00:00 Uhr, wird das Verbot der Durchführung eines regulären kommerziellen Flugbetriebs zwischen den Balearen aufgehoben. Alle anderen Verbote, die in der Verordnung TMA / 247/2020 vom 17. März vorgesehen sind, in der die Transportmaßnahmen für Verbindungen zwischen der Halbinsel und der Autonomen Gemeinschaft der Balearen festgelegt sind, bleiben mit Ausnahme der Bestimmungen in Kraft in der oben genannten Reihenfolge vorgesehen.

2. Ab der Veröffentlichung dieser Verordnung und unter Beibehaltung des Alarmzustands die Bedingungen, die im Abkommen des Ministerrates vom 21. November 2003 festgelegt sind, durch das die Verpflichtungen des öffentlichen Dienstes auf Flugstrecken zwischen erklärt werden die Balearen. Es wird jedoch das in der Verordnung FOM / 1085/2008 vom 7. April festgelegte Tarifsystem angewendet, das das Höchsttarifsystem durch Referenztarife für gemeinnützige Verpflichtungen auf Flugrouten zwischen dem Balearen, geändert durch Beschluss des Ministers für öffentliche Arbeiten vom 23. Januar 2013.

3. Um die grundlegende Luftverbindung zwischen den Inseln für die Dauer des Alarmzustands zu gewährleisten, wird die Durchführung von zwei täglichen Flügen von und nach Palma de Mallorca und Ibiza sowie von zwei Flügen als wesentlicher Mindestdienst angesehen tägliche Rundreisen zwischen Palma de Mallorca und Menorca.

4. Die Betreiber garantieren durch das von ihnen als am besten geeignet erachtete Verfahren die Einhaltung von Artikel 14.2.g) des Königlichen Dekrets 463/2020 vom 14. März, in dem der Alarmzustand für die Bewältigung der Situation von Gesundheitskrise durch COVID-19 verursacht. Für diese Zwecke wird es als ausreichend angesehen, der Öffentlichkeit nur 50% der Gesamtkapazität jedes Flugzeugs anzubieten, um eine ordnungsgemäße Trennung zwischen den Passagieren sicherzustellen.

5. Fluggesellschaften, die unter den in dieser Verordnung festgelegten Bedingungen regelmäßige Luftverkehrsdienste zwischen den Balearen betreiben möchten, müssen die Generaldirektion Zivilluftfahrt mindestens sieben Tage vor Beginn des Programms über ihr Betriebsprogramm informieren Flüge. Sie werden mit demselben Vorschuss über die Änderungen informieren, die in ihrem Programm während seiner Gültigkeit auftreten. Für die Zwecke von Abschnitt 3 dieses Artikels ist die betreffende Fluggesellschaft nicht verpflichtet, auf beiden Strecken Dienstleistungen zu erbringen.

Zusammen mit der Mitteilung über den Beginn der Dienstleistungen wird das Unternehmen ein Dokument beifügen, mit dem es sich verpflichtet, den Betrieb zum angegebenen Datum aufzunehmen und mindestens fünfzehn Kalendertage lang ununterbrochen aufrechtzuerhalten, außer aufgrund ordnungsgemäß begründeter höherer Gewalt, oder Änderung der in dieser Reihenfolge festgelegten Betriebsbedingungen.

6. Die Generaldirektion Zivilluftfahrt führt alle für die Überwachung und Kontrolle der Dienste erforderlichen Maßnahmen durch, und die Fluggesellschaften, die sie betreiben, sind verpflichtet, dieser Stelle die Daten und Dokumente zur Verfügung zu stellen, die sie zur Erfüllung dieser Aufgabe anfordert.

7. Unbeschadet der in dieser Verordnung festgelegten Bedingungen ist der Generaldirektor für Zivilluftfahrt befugt, während der Dauer des Alarmzustands die in Abschnitt 3 dieser Verordnung festgelegten besonderen Bedingungen für die Erbringung der regulären Luftverkehrsdienste festzulegen Artikel, über den keine Mitteilung von einer interessierten Fluggesellschaft eingeht, und vergeben diese Dienstleistungen bei Bedarf direkt.

8. Die Regierungsdelegation in der Autonomen Gemeinschaft der Balearen kann für außergewöhnliche Umstände wie humanitäre Hilfe, Rückführung, medizinische Versorgung oder im öffentlichen Interesse die Landung von Executive Aviation-Flügen auf den Flughäfen der Balearen genehmigen. Lufttaxi oder ähnliche Operationen.

Artikel 5. Wiederherstellung der Seeverkehrsdienste in der Autonomen Gemeinschaft der Balearen.

1. Ab dem 11. Mai 2020, 00:00 Uhr, ist es in den Häfen der Autonomen Gemeinschaft der Balearen gestattet, Passagiere und Fahrzeuge auf Ro-Ro-Passagierschiffen und Passagierschiffen, die diese bereitstellen, auf Passagierbasis ein- und auszusteigen regelmäßige Verbindungen auf den Inselinseln der Autonomen Gemeinschaft der Balearen.

Auf der Inselstrecke zwischen den Inseln zwischen Eivissa und Formentera ist die Bereitstellung von drei täglichen Frequenzen pro Richtung für RoRo-Passagierschiffe und Passagierschiffe möglich, die einen regelmäßigen Linienverkehr mit Passagieren an Bord und Personenkraftwagen anbieten. Die Änderung dieser Frequenzen unterliegt einer Ausweitung der Fälle von Personenbewegungen zwischen Inseln, was zu einer höheren Nachfrage nach dem Dienst führen kann.

Die Autonome Gemeinschaft der Balearen ist befugt, die Bedingungen für die Erbringung dieser Dienste festzulegen und die Anzahl der Frequenzen zu ändern.

2. Ab dem 11. Mai 2020, 00:00 Uhr, ist es in den Häfen der Autonomen Gemeinschaft der Balearen gestattet, Passagiere und Personenkraftwagen auf RoRo-Passagierschiffen und Passagierschiffen, die regelmäßig verkehren, von Bord zu bringen auf den Seegrenzen zwischen der Halbinsel und der Autonomen Gemeinschaft der Balearen.

3. Bei der Erbringung der in den Abschnitten 1 und 2 genannten Seeverkehrsdienste halten die Fahrgäste die von der zuständigen Behörde getroffenen Gesundheitsschutzmaßnahmen ein.

4. In den Gebieten der Provinz, der Insel oder der Gebietsreferenzeinheit, die gemäß Artikel 3 des Königlichen Dekrets 514/2020 vom 8. Mai und in Anwendung des Deeskalationsplans bestimmt werden, Entsprechend dem Fortschreiten der Phase I können die Schiffe und Boote, die von ihren Eigentümern oder von ihnen autorisierten Personen zu Erholungs- oder Sportzwecken genutzt werden, zwischen Häfen oder Punkten an der Küste derselben Gemeinde und nahe gelegenen unbewohnten Inseln navigieren. Die an Bord befindlichen Personen werden die Gesundheitsschutzmaßnahmen einhalten, die gegebenenfalls von der zuständigen Behörde erlassen werden.

5. Die Verbote und Beschränkungen, die bei der Erbringung von Seeverkehrsdiensten bestehen, gelten nicht für Staatsschiffe, Schiffe, die ausschließlich Fracht befördern, oder Schiffe, die Schifffahrt zu humanitären, medizinischen oder Notfallzwecken durchführen.

Personen an Bord dieser Schiffe unterliegen jedoch, wenn sie angedockt oder vor Anker liegen, denselben Einschränkungen hinsichtlich der Freizügigkeit von Personen wie die übrigen Bürger.

6. Die Regierungsdelegation in der Autonomen Gemeinschaft der Balearen kann in den Häfen der Balearen unter außergewöhnlichen humanitären, Rückführungs-, medizinischen oder medizinischen Gründen die Landung von Besatzung, Passagieren und Personen genehmigen, wenn dies unterliegt zu Verbot oder Einschränkung.

Artikel 6. Einschränkung der Mobilitätsannahmen.

Der Zugang zu den in dieser Bestellung erbrachten Transportdiensten ist auf Passagiere beschränkt, die sich in einem der Fälle der Mobilität von Personen befinden, die in Artikel 7 des Königlichen Dekrets 463/2020 vom 14. März festgelegt sind den Alarmzustand für die Bewältigung der durch COVID-19 verursachten Gesundheitskrisensituation sowie in den Ministerialverordnungen, die diese entwickeln oder ändern, sofern sie dies auf Ersuchen der zuständigen Behörden rechtfertigen können.

Artikel 7. Bedingungen für die Ausübung der Freizeit- oder Sportnavigation und anderer Freizeitaktivitäten in der Luftfahrt.

1. In den Gebieten, in denen sie bei Anwendung des Deeskalationsplans in Phase 0 oder zur Vorbereitung der Deeskalation verbleiben:

a) Es ist nicht möglich, in der Freizeit zu segeln, es sei denn, es wird sportlich in Booten oder Flugzeugen ohne Motor (wie Segel- oder Ruderboote, Segelflugzeuge, Gleitschirmfliegen, Drachenfliegen usw.), individuell (professioneller und föderierter Sport und Sport) durchgeführt nicht professionell), wie z. B. körperliche Aktivität. Die Person, die diese Tätigkeit ausübt, muss in derselben Gemeinde wohnen, in der sich das Boot oder Flugzeug befindet, und die Schifffahrt wird durch die Küstengewässer dieser Gemeinde oder zwischen Häfen oder Punkten an der Küste dieser Gemeinde oder zwischen nahe gelegenen unbewohnten Inseln durchgeführt.

b) Besuche der Eigner oder der von ihnen autorisierten Personen zu ihren Booten oder Luftfahrzeugen zu Sicherheits- und Wartungskontrollen dürfen durchgeführt werden, solange sich das Boot oder Flugzeug in derselben kommunalen Amtszeit befindet, in der der Eigner wohnt oder autorisierte Person oder in einer benachbarten. Nur eine Person kann auf das Boot zugreifen, um diese Aktivitäten auszuführen, und die von nautischen oder luftsportlichen Einrichtungen festgelegten Verfahren und Protokolle werden jederzeit eingehalten.

2. In den festgelegten Gebieten der Provinz, Insel oder Gebietsreferenzeinheit wird gemäß Artikel 3 des Königlichen Dekrets 514/2020 vom 8. Mai und in Anwendung des Deeskalationsplans eine Vereinbarung getroffen Fortschreiten zu Phase I oder anfänglich, zusätzlich zu den Aktivitäten der Vorbereitungsphase:

a) Die Freizeitnavigation kann von begrenzten Gruppen (Kultur- und Freizeitaktivitäten) entsprechend ihrer Betrachtung als Aktiv- und Naturtourismus durchgeführt werden. Personen, die ihren Wohnsitz in derselben Provinz, Insel oder autonomen Stadt haben, in der das Boot festgemacht oder das Flugzeug geparkt ist, dürfen navigieren, da sie nicht in der Lage sind, eine Anzahl von Personen an Bord zu finden, die mehr als 50% der in autorisierten Personen ausmachen die Zertifikate des Bootes oder Flugzeugs, außer bei Personen, die an derselben Adresse wohnen, an der 100% erreichbar sind. In jedem Fall darf die Anzahl der Personen an Bord des Bootes zehn nicht überschreiten.

b) Die Eigentümer von Booten oder Luftfahrzeugen, die gegebenenfalls in einer anderen kommunalen Amtszeit als oder nicht neben ihrem Wohnsitz, aber in derselben Provinz oder Insel oder in der von ihnen autorisierten Person festgemacht oder geparkt sind, können bereits Besuche machen Führen Sie Sicherheits- und Wartungsprüfungen durch. Nur eine Person kann auf das Boot oder Flugzeug zugreifen.

c) Im Rahmen einer Dienstleistungserbringung können Sie Jetskis und Boote oder Freizeitschiffe sowie Freizeitflugzeuge von Personen mieten, die in derselben Provinz, Insel oder autonomen Stadt wohnen, in der Sie sich befinden Finden Sie den Vermieter (die Aeroclubs werden in diese Kategorie aufgenommen). Bei Jetskis darf nur eine Person an Bord gehen, außer bei Personen, die an derselben Adresse wohnen. In diesem Fall dürfen sie die vom Hersteller derselben genehmigte Anzahl von Plätzen nicht überschreiten. Bei Booten, Schiffen und Flugzeugen im Allgemeinen sind die zu berücksichtigenden Navigationsbedingungen dieselben wie in Buchstabe a dieses Abschnitts angegeben.

Bei allen in diesem Abschnitt 2 vorgesehenen Aktivitäten müssen die für diese Phase vorgesehenen persönlichen Einschränkungen eingehalten und Maßnahmen zur Desinfektion und Verschärfung der Gesundheits- und Hygienestandards in Schiffen und Luftfahrzeugen getroffen werden.

Ebenso ist für die Tätigkeiten der Buchstaben a) und c) die Schifffahrt auf die Gewässer oder den zulässigen Luftraum der Gebiete der Provinz, Insel oder Gebietsreferenzeinheit beschränkt, in denen gemäß dem Artikel 3 des Königlichen Dekrets 514/2020 vom 8. Mai und in Anwendung des Deeskalationsplans wird der Übergang zur Phase I oder zur ersten Phase vereinbart. Jetskis und Sportboote oder -schiffe dürfen nicht mehr als 19 km vom Hafen oder der Anlegestelle entfernt sein, von der aus die Navigation beginnt.

3. Die Regeln dieses Artikels gelten unbeschadet anderer Bestimmungen in Bezug auf die Freizeit- oder Sportnavigation, die in bestimmten Gebieten gelten.

Erste Aufhebung der Bestimmung.

Artikel 2 Abschnitt 1 (vi) der Verordnung TMA / 273/2020 vom 23. März, der Anweisungen zur Reduzierung der Personenbeförderungsleistungen enthält, wird aufgehoben.

Zweite Aufhebungsbestimmung.

Die durch Beschluss der Generaldirektion Zivilluftfahrt vom 10. April 2020 festgelegten Bedingungen für die Erbringung von Luftverkehrsdiensten, mit denen die Bedingungen für die Erbringung festgelegt werden, werden aufgehoben und der Dienst von Lufttransport auf bestimmten Flugrouten des Kanarischen Archipels während des anlässlich von COVID-19 erklärten Alarmzustands ab dem Zeitpunkt, an dem ein Luftfahrtunternehmen die in dieser Reihenfolge vorgesehenen Dienste auf den Kanarischen Inseln in Betrieb nimmt. Bis dahin gelten weiterhin die Bedingungen für die Erbringung von Dienstleistungen, die vor Inkrafttreten dieser Bestellung festgelegt wurden.

Dritte Aufhebungsbestimmung.

Die mit Beschluss der Generaldirektion Zivilluftfahrt vom 20. März 2020, 27. März 2020 und 8. März festgelegten Bedingungen für die Erbringung von Flugdiensten auf den Strecken Palma de Mallorca-Menorca und Palma de Mallorca-Ibiza werden aufgehoben. April 2020 ab dem Zeitpunkt, an dem eine Fluggesellschaft die in dieser Bestellung vorgesehenen Dienste auf den Balearen in Betrieb nimmt. Bis dahin gelten weiterhin die Bedingungen für die Erbringung von Dienstleistungen, die vor Inkrafttreten dieser Bestellung festgelegt wurden.

Erste letzte Bestimmung. Änderung der Verordnung TMA / 384/2020 vom 3. Mai, die Anweisungen zur Verwendung von Masken in den verschiedenen Transportmitteln vorschreibt und Anforderungen zur Gewährleistung einer sicheren Mobilität gemäß dem Plan für den Übergang zu festlegt eine neue Normalität.

Artikel 2 der Verordnung TMA / 384/2020 vom 3. Mai, der Anweisungen zur Verwendung von Masken in den verschiedenen Transportmitteln vorschreibt und Anforderungen zur Gewährleistung einer sicheren Mobilität gemäß dem Plan für den Übergang festlegt In Richtung einer neuen Normalität wird es wie folgt formuliert:

«Artikel 2. Belegungsbedingungen von Fahrzeugen im Landverkehr.

1. Bei Motorrädern, Mopeds und Fahrzeugen der Kategorie L im Allgemeinen, die mit zwei zugelassenen Sitzen (Fahrer und Beifahrer) ausgestattet sind, können zwei Personen reisen, solange sie entweder einen Integralhelm mit Visier tragen, eine Maske tragen oder an derselben Adresse wohnen. . Die Verwendung von Handschuhen ist sowohl für den Passagier als auch für den Fahrer bei Motorrädern und Mopeds, die zur gemeinsamen Nutzung bestimmt sind, obligatorisch. Zu diesem Zweck werden Motorradschutzhandschuhe akzeptiert.

2. Beim privaten privaten und ergänzenden privaten Transport von Personen in Fahrzeugen mit bis zu neun Sitzplätzen, einschließlich des Fahrers, dürfen so viele Personen wie Sitzplätze im Fahrzeug reisen, sofern sie alle an derselben Adresse wohnen. In diesem Fall ist die Verwendung einer Maske nicht erforderlich.

3. Beim privaten privaten und ergänzenden privaten Transport von Personen in Fahrzeugen mit bis zu neun Sitzen, einschließlich des Fahrers, können sich zwei Personen für jede Sitzreihe bewegen, sofern nicht alle eine Maske verwenden und das Maximum einhalten Möglicher Abstand zwischen Insassen.

4. Im öffentlichen Personenverkehr in Fahrzeugen mit bis zu neun Sitzplätzen, einschließlich des Fahrers, dürfen sich für jede weitere Sitzreihe im Vergleich zu der des Fahrers zwei Personen bewegen, und in jedem Fall muss der maximal mögliche Abstand zwischen den Insassen gewährleistet sein.

Für den Fall, dass alle Benutzer an derselben Adresse wohnen, können drei Personen für jede zusätzliche Sitzreihe im Vergleich zu der des Fahrers gehen.

5. In Fahrzeugen, in denen aufgrund ihrer technischen Eigenschaften nur eine Sitzreihe verfügbar ist, wie im Fall von Kabinen für schwere Fahrzeuge, Lieferwagen oder andere, dürfen maximal zwei Personen reisen, sofern ihre Insassen diese nutzen Masken und halten Sie so viel Abstand wie möglich.

Andernfalls darf nur der Fahrer reisen.

6. Im zusätzlichen regulären, diskretionären und privaten öffentlichen Verkehr von Fahrgästen mit dem Bus sowie im Schienenverkehr, in dem alle Insassen sitzen müssen, begrenzt der Betreiber die Gesamtbelegung der Sitzplätze, damit die Fahrgäste einen Sitzplatz haben angrenzende Leere, die sie von jedem anderen Passagier trennt.

Als einzige Ausnahme von dieser Regel kann der Betreiber Personen, die zusammen reisen und an derselben Adresse wohnen, auf benachbarte Sitze setzen, was zu einer höheren Beschäftigung führen kann. In jedem Fall wird in Bussen die Reihe nach dem vom Fahrer belegten Sitz immer leer gehalten. Bei der Verteilung der Berufe wird besonderes Augenmerk auf die Bereitstellung von Räumen für Menschen mit Behinderungen gelegt.

7. Im kollektiven öffentlichen Personenverkehr in städtischen und stadtnahen Gebieten, in denen Plattformen für die Beförderung von Fußpassagieren vorhanden sind, werden Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass die Menschen so weit wie möglich voneinander entfernt sind, wobei als Referenz die Besetzung der Hälfte festgelegt wird von den verfügbaren Sitzplätzen und von zwei Reisenden pro Quadratmeter in dem Bereich, der im Stehen reisen kann. „

Zweite letzte Bestimmung. Gültigkeit.

Diese Anordnung wird von 00:00 Uhr am 11. Mai 2020 bis zum Ende des Alarmzustands einschließlich seiner Verlängerungen angewendet oder bis Umstände vorliegen, die eine neue Ministerialverordnung zur Änderung der vorliegenden rechtfertigen.

Madrid, 9. Mai 2020. – Der Minister für Verkehr, Mobilität und städtische Agenda, José Luis Ábalos Meco.


Radio PrimaVera

Jetzt läuft
TITLE
ARTIST

Background